Stichwort

KKR

16 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
9punkt 08.08.2019 […] " Ebenfalls in der SZ fürchtet Laura Hertreiter mit Blick auf den KKR-Deal des Springer Verlags (unsere Resümees) um die Pressefreiheit: Medienfirmen gelten als Unternehmen, "bei denen nicht Gewinne im Vordergrund stehen, sondern etwa politische, wissenschaftliche oder künstlerische Ziele. Dass der Kurs des Springer-Verlages mit KKR in eine andere Richtung gehen dürfte, ließ sich bereits aus dem A […] der Vergangenheit war man bei Springer nicht zimperlich mit der eigenen Tradition und hat sich einiger Presseerzeugnisse entledigt.'" Auf den Medienseiten der SZ erklärt Caspar Busse das Prinzip von KKR. […]
9punkt 03.08.2019 […] verzweifelt und niedergeschlagen war, sondern souverän, kämpferisch und entschlossen. Er ist ihr erst begegnet, als ihre fiktive Identität zusammengebrochen war." Der Einstieg des Finanzinvestors KKR bei Springer, der den Konzern auf Wunsch von Mathias Döpfner und Friede Springer maßgeblich steuern soll, scheint zu klappen, meldet Caspar Busse auf sueddeutsche.de: "Am Freitag teilte die Firma aus […] heute Nacht 20 Prozent zusammengekommen sind, kann der Prozess weitergehen: Dann "gibt es eine weitere Frist von zwei Wochen, in der alle übrigen Aktionäre, die bisher nicht getauscht haben, ihre Aktien KKR andienen können. Der Finanzinvestor bietet 63 Euro je Aktie." Das wird dann wohl auch heißen, dass die Springer-Zeitung Die Welt profitabel werden muss (unser Resümee vom 10. Juli.) Eine wichtige S […]
9punkt 01.06.2019 […] ." Mathias Döpfner hat den Finanzinvestor KKR gewonnen, der alle Aktien aufkaufen soll, die nicht den Großaktionären um die Springer-Familie gehören, berichtet unter anderem Caspar Busse in der SZ. Das Unternehmen soll dann von der Börse genommen werden. Alle journalistischen Absicherungen des Hauses sollen dabei bestehen bleiben, beteure man. Aber "KKR könnte den Druck auf eine Verbesserung der Rendite […] Springer kommt derzeit mit 16.350 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro. Während dem Vorstand unter Döpfner die strategische Weiterentwicklung der Firma am Herzen liegen dürfte, hat KKR wohl eher den späteren gewinnträchtigen Ausstieg im Auge." […]