Stichwort

Kursk

14 Presseschau-Absätze
Efeu 11.07.2019 […] Wer ist hier eigentlich der Feind? Szene aus "Kursk" Mit "Kursk" legt Thomas Vinterberg eine "sehr internationale Verfilmung der sehr russischen Tragödie vom 12. 8. 2000" vor, schreibt Barbara Wurm in der taz, die dem glänzend recherchierten Film seine hohe Faktentreue zugute hält: Die "Inszenierung ist ernsthaft und nüchtern. Gut. Der Schock kommt von allein. Es ist ein Drama, dessen Ausgang jeder […] jeder kennt. Insofern geht es weder um Suspense noch um ein Wettrennen gegen die Zeit. Vielmehr wird 'Kursk' im Angesicht des nahenden Todes zu einer Etüde des Abschiednehmens, der Staffelübergabe - und gerade hier erweist sich der Däne als Meister des zurückgehaltenen Sentiments. Für manche ist ausgerechnet der Genre-Film Vinterbergs bisher bester. ... Der Film kam Ende Juni auch in Russland ins Kino […] Die Amerikaner? Die Briten? Mit denen scheinen die russischen Seeleute mehr gemeinsam zu haben als mit den eigenen Politikern und Beamten in Moskau, die alles nur kaputtsparen. Nach dem Untergang der Kursk sind es vor allem die eigenen, alten Funktionäre wie der Admiral Vladimir Petrenko (Max von Sydow), die internationale Hilfsangebote ablehnen und eine Rettung aktiv verhindern - wegen der Gefahr von […]
Magazinrundschau 03.08.2002 […] high taxes and inflexible labour regulations." Iain Elliot lobt Robert Moores Buch "A Time to Die", in dem der frühere Moskau-Korrespondent Moore die Geschehnisse um das gesunkene russische U-Boot Kursk so packend bilanziere, dass sich das Buch wie ein Thriller lese. Auch das desaströse Krisenmanagement findet Elliot einleuchtend dargestellt: "Perhaps the military and political leaders, who delayed […] they were determined to protect were those that most threatened their own careers ? Russian officers have learned not to pass bad news to their superiors, and when in doubt tend to delay." (Mehr zur Kursk finden Sie hier und zu den Bergungsarbeiten hier) Weitere Artikel: Wendy Doniger bemerkt zu "The Myth Of The Holy Cow", dass Dwijendra Narayan Jha darin nur sehr trocken darlege, was eh jedes Schulkind […]