Stichwort

Literaturnobelpreis

155 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 11
Efeu 19.10.2019 […] Dass auch Olga Tokarczuk einen Literaturnobelpreis gewonnen hat, geht im allgemeinen Handke-Getöse ziemlich unter. Im Freitag befasst sich Jan Opielka mit dem Werk der polnischen Schriftstellerin - und kommt dabei auch auf den leicht kuriosen Umstand zu sprechen, dass die engagiert linksliberal auftretende Autorin bis in höchste Ränge und Ämter der rechtsnationalistischen PiS-Partei ihre Leser hat […] geprägt, sie greifen, jenseits des Rationalen, auf religiöse Traditionen, auf archetypische Muster zurück. Womöglich deshalb kann der konservative Kaczyński ihrem Werk einiges abgewinnen." "Der Literaturnobelpreis dient nicht dazu, alljährlich über das Verhältnis von Literatur und Moral oder Politik zu diskutieren", mahnt Jürgen Kaube in der FAZ mit Blick auf die Handke-Debatte der letzten Tage: "Wie kommt […]
Efeu 10.10.2019 […] Uhr verkündet die nach einer turbulenten Krise, die Reinhard Wolff in der taz zusammenfasst, in beträchtlichen Teilen neu zusammengesetzte Schwedische Akademie erstmals seit 2017 wieder einen Literaturnobelpreis - beziehungsweise derer zwei, um das Fiasko im letzten Jahr, als keine Auszeichnung bekannt gegeben werden konnte, auszugleichen. "Das Dilemma, die doppelte Preisvergabe nach Proporzregeln der […] ist kaum zu umschiffen", ist sich Harry Nutt in der FR sicher. Denn: Die Akademie stehe nunmehr unter ganz besonderer Beobachtung. "Paradox genug, denn bisher bestand die besondere Würde des Literaturnobelpreises ja nicht zuletzt in der durch Autonomie und Tradition beglaubigten Unantastbarkeit der Akademiemitglieder." "Unfreiwillig blamabel" findet NZZ-Kritiker Rainer Moritz, wie die Buchhändlerin […]