Stichwort

Martin Luther King

64 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 5
Efeu 14.02.2018 […] Allegorie auf den Konflikt zwischen Martin Luther King und Malcolm X: Szene aus Ryan Cooglers "Black Panther" (Bild: Disney) Über Ryan Cooglers "Black Panther", den neuen Marvel-Superheldenfilm, in dem nicht nur der gleichnamige afrikanische Superheld seinen ersten Leinwand-Auftritt hat, sondern der auch von einem weitgehend schwarzen Cast bestritten wird, werden sich die Filmkritiker so schnell nicht […] Welt aufweist, sich nach außen aber als Dritte-Welt-Land tarnt, sei das notwendige Korrektiv zum Trump'schen Zeitgeist, meint er. Zudem zeichne der Film den Konflikt zwischen den Positionen von Martin Luther King und Malcolm X allegorisch nach: "Die Revolution findet nicht im Fernsehen statt. Sondern im Multiplex." Das sehen einige Kritiker anders. taz-Kritiker Michael Meyms attestiert dem Film, ein […]
Efeu 19.02.2015 […] Nur gegen Gebühr: Martin Luther Kings (David Oyelowo) Reden in "Selma" mussten umgeschrieben werden Im Interview mit der taz spricht Ava DuVernay über ihren Film "Selma", der die Geschichte der schwarzen Bürgerrechtsbewegung auf die drei Monate 1965 in Selma konzentriert, als Afroamerikaner in drei Märschen für ein uneingeschränktes Wahlrecht, Freiheit und Gleichberechtigung demonstrierten. Bei der […] der Arbeit am Drehbuch musste DuVernay auch die Reden Martin Luther Kings neu schreiben, erzählt sie: "Der Luther King Estate hat die Reden an Steven Spielberg beziehungsweise Dreamworks lizensiert. Wir hatten also keine Rechte. Deshalb haben wir beschlossen, uns von seinen Worten zu lösen und seine Ideen in den Mittelpunkt zu rücken. Ich habe mir die Reden oft angehört und versucht, genau zu verstehen […] verstehen, was er sagen wollte." (Zwei sehr informative Artikel über den Copyright-Streit um Martin Luther Kings Reden findet man hier und hier. Besprechungen zum Film bringen Freitag, critic.de und SZ. Immer mehr Neustarts pro Woche prügeln sich um immer weniger Leinwände - eine Entwicklung, die durch die Filmförderung absurderweise verschärft wird, wie man bei Birgit Heidiesk im Freitag erfahren kann […]