Stichwort

Achille Mbembe

71 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 5
9punkt 29.08.2020 […] man für ihre bessere Verteilung sorgen - und für ein neues Bewusstsein für humane Diskretion und nichtaristokratischen Abstand." Als "bösartigen Unsinn" qualifiziert Thomas Schmid in der Welt Achille Mbembes nicht gehaltenen Vortrag zur westlichen Politik in der Pandemie ab (unser Resümee), und mindestens genauso rigoros kanzelt er ab, was Mbembe über den Kolonialismus als Nachtseite der Demokratie […] insbesondere dann, wenn dieses Publikum aus westlichen Ländern stammt. Weiße Frauen und Männer haben angesichts der kolonialen Geschichte ihrer Länder oft ein schlechtes Gewissen. Dieses bewirtschaftet Achille Mbembe. Und je wüster und aggressiver seine Attacken ausfallen, umso mehr Beifall findet er." Ebenfalls in der Welt beklagt der Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht die frustrierenden Geda […]
9punkt 24.08.2020 […] eren lassen. Das nur mal am Rande. Und darum hat Achille Mbembe dann auch, weil ja ihm natürlich der ganze rassistische Hintergrund, der ja ziemlich offensichtlich war, sehr verletzt hat, beschlossen, erst einmal in Deutschland nicht mehr aufzutreten." Im wesentlichen ging es in der Debatte laut Carp aber um ihre Person: "Im Fall von Achille Mbembe war es die pure Intrige einiger weniger Personen, […] Im Blog starke-meinungen.de kritisiert die Ur-Grüne Eva Quistorp Achille Mbembe und die mit ihm verbündeten Professoren für ihre Ferne von tatsächlichen sozialen Kämpfen: "Kein Wort gibt es vom Mbembe des Weiteren zur nötigen Geburtenbeschränkung und Freiheit der Verhütung von zu viel Geburten für afrikanische Frauen, kein Wort zu Bildungsprogrammen für Mädchen und gegen Aids und Ebola und Malaria […] die ich auch nennen könnte, die mich persönlich beschädigen möchten, also mich beruflich beschädigen möchten, und sich dafür nun Achille Mbembe ausgesucht hatten. Ich hab da richtig Schuldgefühle ihm gegenüber." […]
9punkt 24.06.2020 […] Vor einer Woche warf Thomas Schmid in der Welt Aleida Assmann und Achille Mbembe Holocaust-Verharmlosung vor. (Unser Resümee). "Ein Vergleich ist keine Gleichsetzung", erwidert nun an gleicher Stelle die Schriftstellerin Nora Bossong und fährt fort: "Man kann Assmanns Versuch, verschiedene Opferperspektiven in Dialog zu setzen, für sozialpädagogisch und naiv halten, wie Schmid dies tut. Doch reicht […] schon Singularität im Plural verteilt, nicht auch den Kolonialismus mit einbezieht, in dessen Geschichte sich Konzentrationslager und Völkermord finden lassen." Die Pandemie und die Debatte um Achille Mbembe haben taz-Autorin Charlotte Wiedemann gleichermaßen klargemacht, dass es mit der "weißen Immunität" ein Ende hat, zumindest geschichtspolitisch: "Hier ist dort, es gibt kein Drinnen & Draußen mehr […]