Stichwort

Moscheesteuer

4 Presseschau-Absätze
9punkt 28.12.2018 […] Allein die Sondergemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat hat Körperschaftstatus. Zudem ist zweifelhaft, ob muslimische Organisationen eine Moscheesteuer überhaupt erheben würden." Auf Zeit Online beantwortet Katharina Schuler die wichtigsten rechtlichen Fragen zur Moscheesteuer und verweist auch auf Seyran Ates' Unbehagen, die bestehenden Verbände zu Körperschaften öffentlichen Rechts zu erklären: "Bei diesen […] eingezogen werden." Es spricht eine Menge gegen die von Seyran Ates vorgeschlagene Moscheesteuer, schreibt Daniela Wakonigg im Humanistischen Pressedienst - unter anderem die auch für Christen und Atheisten christlicher Herkunft lästige Offenlegungs- und Registrierungspflicht beim Arbeitgeber: "Sobald die Moscheesteuer vom Lohn abgezogen wird, ist im Lohnbüro für jedermann zu sehen, ob jemand 'ein guter […] Die Diskussion um die Moscheesteuer ist eine "Phantomdebatte", meint Volker Beck, ehemaliger Bundestagsabgeordneter der Grünen und Dozent am Centrum für Religionswissenschaften an der Uni Bochum im Tagesspiegel. Denn: "Das deutsche Religionsverfassungsrecht regelt die Frage von Religionssteuern bereits abschließend: 'Die Religionsgesellschaften, welche Körperschaften des öffentlichen Rechtes sind, […]
9punkt 27.12.2018 […] In der Welt fordert Seyran Ates eine an die Kirchensteuer angelehnte Moscheesteuer für Muslime, um die Finanzierung von Moscheen in Deutschland aus dem Ausland zu unterbinden - und stößt damit auf Zuspruch bei Politikern von CDU, CSU und SPD. Im Gespräch mit Martin Lutz meint sie, "dass die Politik die großen Verbände durch die Islamkonferenz geadelt habe. 'Eine schweigende Mehrheit der Muslime fühlt […] Heribert Prantl: "Es wäre eigenartig, dieses umstrittene Modell, bei dem der Staat als bezahlter Dienstleister für die Einziehung der Mitgliedsbeiträge der Kirche auftritt, auch noch in Form einer Moscheesteuer auf die Muslime auszudehnen." […]