Stichwort

Novi Sad

21 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Magazinrundschau 03.01.2016 […] Der im serbischen Novi Sad lebende ungarische Schriftsteller László Végel verbrachte die Zeit um den Jahreswechsel in Budapest. Er beschreibt die spürbar schwindende Offenheit gegenüber Fremden, so auch gegenüber Minderheitenungarn auf und sucht nach möglichen Erklärungen jenseits der Flüchtlingskrise: "Ein Ungar, der in einem der umliegenden Staaten lebt, muss gleichzeitig an mindestens zwei Welten […] en Verschiedenheiten, jedoch nicht die Verschiedenheiten der Minderheiten anerkennen? Die erste Stufe der Erkennung und Anerkennung des Andersseins liegt nicht in Berlin oder in Paris, sondern in Novi Sad, Klausenburg und Bratislava. Diese Punkte zu umgehen, ist ein mindestens so großer Fehler, wie darin stecken zu bleiben." […]
Magazinrundschau 24.10.2013 […] in der Vojvodina als Transitland genutzt." So verändere sich auch Novi Sad zu seinem Nachteil: "Ich habe weder eine Monarchie- noch eine Jugoslawien-Nostalgie. Doch beide gehören zu meiner geistigen Tradition und es ist für mich wichtig, diese mittel-osteuropäische Tradition weiter zu leben, vor allem in meiner Stadt, in Novi Sad. ... Sie war immer eine Vielvölkerstadt, die Deutschen machten ein […] Der im serbischen Novi Sad lebende ungarische Schriftsteller László Végel, der sich seit Ende der neunziger Jahre für doppelte Staatsbürgerschaften eingesetzt hat, erklärt im Interview, warum die Verwirklichung dieser Regelung in der Praxis unerwünschte Nebenfolgen hat: "Ungarische Sprachschulen werden eröffnet, damit die Menschen die ungarische Staatsbürgerschaft erhalten und mit der Hilfe der EU […] es wäre gut, wenn wenigstens die Erinnerung an diese Zeit erhalten bleiben könnte. Doch gegenwärtig werden auf dem Territorium Nationalstaaten gebaut. Auch die Serben streben danach und verändern Novi Sad so, dass sie sich dieser ambivalenten Tradition, ihrer Vergangenheit entledigen kann." […]