Stichwort

Peru

38 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 3
Magazinrundschau 09.08.2016 […] Die Regierungen der Amazonas-Länder wollen eigentlich jeglichen Kontakt zu den wenigen indigenen Völkern des Amazonas vermeiden, die die Raubzüge von Aguirre, Fitzcarraldo & Co überlebt haben. In Peru am Madre de Dios River haben die Mashco Piro in jüngster Zeit jedoch mehrmals benachbarte Gemeinschaften angegriffen, und die Regierung schickte ein Forscherteam um den Anthropologen Luis Felipe Torres […] Doch da die Mashco nicht gern über sich selbst sprechen, erfahren Torres und seine Mitarbeiter kaum etwas. Sie schätzen, dass zwischen fünfhundert und tausend Mashco in vier Gruppen im Dschungel von Peru und Brasilien leben, in einem geschützten Gebiet namens Manú Nationalpark. Sie sind verwandt mit den Yine, doch durch die Historie getrennt: Die Yine sind die Nachfahren jener Ureinwohner, die von […]
Efeu 19.02.2016 […] In Peru gilt Lesen eher als Mittel der Information und des Lernens denn als Vergnügen. Das will die Casa de la Literatura Peruana in Lima ändern, erzählt in der NZZ Martina Läubli, die das Literaturhaus besucht hat: "Die klug konzipierte Schau 'Intensidad y Altura de la Literatura Peruana' zeigt die Facetten hiesiger Literatur. Zu entdecken gibt es, gerade auch für europäische Besucher, viel - von […] Quechua, Awajún oder Tikuna bis zu den Gedichten von César Vallejo und konkreten Wort-Bildern eines Jorge Eduardo Eielson. Die Literatur wird als Ergebnis kultureller Pluralität präsentiert - gibt es in Peru doch 47 Sprachen." Weiteres: Barbara Villiger Heilig gratuliert in der NZZ dem Tessiner Autor Alberto Nessi zum Schweizer Grand Prix Literatur. Samuel Moser stellt Nessis neuen Erzählband "Milo" vor […]
Magazinrundschau 28.02.2014 […] Drogenhandel war gestern, berichtet Ralph Zapata Ruiz: "Illegaler Bergbau ist in Peru mittlerweile die wichtigste gesetzeswidrige Tätigkeit. Damit werden etwa drei Milliarden Dollar Umsatz erzielt, 600 Millionen Steuern unterschlagen und um die 500 Tausend Menschen beschäftigt." Mit katastrophalen Folgen für die Umwelt: "50.000 Hektar ehemaliger Wald sind inzwischen verseuchtes, totes Land, vor allem […] die Flüsse und damit in die Nahrungsmittelkette gelangen. Vom Fischverzehr wird in diesem Gebiet mittlerweile abgeraten. Gekauft wird das Edelmetall von Großhändlern wie Oro Fino, Mega La Red und As Perú, die es auf eigene Kosten verfeinern und in die Schweiz weiterverkaufen, wo Uhren und Schmuck daraus hergestellt werden. Der peruanische Präsident Ollanta Humala sieht sein Land derweil auf dem Weg […]