Stichwort

Raffael

103 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 7
Efeu 06.04.2020 […] ging aus der Erfahrung des Ersten Weltkriegs hervor, der ästhetische Radikalismus seiner Bildsprache aus den Antworten auf den Krieg bei George Grosz und in der Dada-Bewegung." Raffael: Schule von Athen. Bild: WikimediaMit Raffaels lieblichen Madonnen konnte Arno Widmann nie viel anfangen, wie er in der FR zum fünfhundertsten Todestag des Malers bekennt, die junge Mutter müsse man immer auch als das Gegenteil […] sind nur Männer und wir müssen davon ausgehen, dass auch nur Männer in diesen Kreis zugelassen werden. Das ist kein Versehen. Es ist ein Statement." In der Berliner Zeitung würdigt Nikolaus Bernau Raffael als "einflussreichsten Künstler der Neuzeit". Im Tagesspiegel schreibt Nicola Kuhn. Karlheinz Lüdeking erinnert in der FAZ an das berühmteste und umstrittenste Werk der Land Art, das Robert Smithson […]
Efeu 04.04.2020 […] Raffael: FornarinaAm 6. April ist Raffaels 500. Todestag. Bitter, dass die großen Ausstellungen in Berlin und Rom derzeit bis auf weiteres geschlossen sind. Raffaels Madonnenbildnisse haben unser Bild der menschlichen Liebe bis heute geprägt, meint Philipp Meier in der NZZ: Er versöhnte die sinnliche Liebe mit der "selbstlosen Nächstenliebe der heiligen Mutter Gottes": "Raffaels Marien sind von un […] Gesten voller Zärtlichkeit, ihre Gesichtszüge reinste Anmut, und ihrer Ausstrahlung ist eine Wärme eigen, die aus dem Inneren dieser Bilder zu leuchten scheint wie eine nie versiegende Liebesglut. Raffaels Frauendarstellungen sind anders als alles, was die Kunstgeschichte bis anhin kannte. Denn auch sein Blick auf das weibliche Geschlecht war ein anderer. Es war weder der Blick schwärmerischer Verehrung […] Frauenverstehers, wie Leonardo ihn hatte." Das Bild des Künstlers bedarf dringend einer Revision, findet auch Kia Vahland in der SZ: Zu "smart", zu wenig "ruppig" galt er seit der Moderne, dabei trat Raffael früh für Meinungsvielfalt und Mitspracherecht der Künstler ein, schreibt sie. Roosevelts "New Deal"-Politik berücksichtigte auch tausende Künstler, die Hilfe vom Staat erhielten und im Rahmen von […]
Efeu 09.03.2020 […] Ausschnitt aus Raffaels Gemälde "Sixtinische Madonna", 1512/13Vor 500 Jahren starb Raffael an Pest, Malaria oder Syphilis. Dass die Eröffnungsfeier der großen Jubiläumsausstellung in den Scuderie del Quirinale wegen Corona abgesagt werden musste, ist trotzdem verdammt ungerecht, meint Dirk Schümer in der Welt. Denn alle Städte Europas waren bereit, Werke auszuleihen, die von den aristokratisch-päpstlichen […] n Familien der Borgias, Medicis, Borgheses und Barberinis zusammengetragen wurden: "Zeugte sein Ende also von vorauseilender Rache der Elemente? Vom Neid der Götter gar? Sicher ist, dass sich die Raffael-Verehrung wie das Bild des italienischen Rinascimento überhaupt seit dem 19. Jahrhundert und ihrer Vergöttlichung durch den Skeptiker Jacob Burckhardt und den Chauvinisten Arthur de Gobineau stark […] Papst Sixtus - über Generationen als Inbegriff von Ebenmaß, Schönheit und Frömmigkeit, so konzentrierte sich mit den Jahren die Aufmerksamkeit immer weniger auf den klassischen als auf den wilden Raffael." Besprochen werden die Mika-Rottenberg-Ausstellung im Sprengel Museum in Hannover (deren poetisch-visuelle "Vorlesungen über absurde Wirtschaftskreisläufe" SZ-Kritiker Till Briegleb als "echte I […]