Stichwort

Sarajevo

33 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 3
9punkt 05.11.2015 […] Leute', die im vorigen Jahr bewaffnet, aber ohne Armeeabzeichen die Krim besetzt haben. Das ist die machtgestützte Höflichkeit des militärischen Souveräns." Nadja Patel erliegt in der SZ dem Charme Sarajevos, das in ihren Augen keineswegs für das Scheitern der religiösen Toleranz steht: "Der gemeinsame Staat ist gescheitert. Der bosnische Islam ist es nicht. Es ist ein Islam, der das Durcheinander, das […] einen Lügner einen 'hohštapler' nennen... Vielleicht ist es sinnvoll, an dieser Stelle einfach mal nicht von 'europäischen Werten', sondern von europäischen Routinen zu sprechen. Und die Muslime von Sarajevo einigen sich auf dieselbe europäische Routine, wie die Christen von Dresden oder Kassel: Schnaps trinken, selten in den Gottesdienst gehen, über die eigene Religion Witze machen." […]
9punkt 28.06.2014 […] hundert Jahren erschoss Gavilo Princip den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand. In der FR rekapituliert der kroatische Schriftsteller Miljenko Jergovic die letzten Tage des Attentäters in Sarajevo, wo sich im Juni 1914 die anarchistischen Jungbosnier die Ermordung des österreichischen Thronfolgers verabredeten: "Verschwörer, Attentäter, Dichter und Schriftsteller, Historiker, Schauspieler, […] junge aufständische Elite einer glücklosen europäischen Stadt, von der man, als sei sie aus einem Traum erwacht, noch nicht wusste, was aus ihr in Zukunft würde. Überhaupt würde man nie erfahren, was Sarajevo alles nach diesem sorglosen Frühsommer 1914 hätte werden können." "Der Wahnsinn war bosnisch, die Waffen serbisch", lernt Bora Cosic von Jergovic, dessen Artikel er offenbar schon aus dem Original […]