Stichwort

Sziget

5 Presseschau-Absätze
Magazinrundschau 20.08.2017 […] Das Sziget-Festival ist das größte Musikfestival des Landes und auch international renommiert. In diesem Jahr ließen sich immer wieder auch führende Politiker und regierungsnahe Geschäftsleute in den VIP Lounges sehen, wofür dem Hauptorganisator Károly Gerendai Opportunismus vorgeworfen wurde. Im Interview mit Péter Hamvay spricht Gerendai über das Festival: "Mein Ziel ist, dass sich auf unseren Festivals […] Andersdenkenden grundlegende menschliche Werte. Doch wir wollen niemanden in die peinliche Situation bringen mit einer politischen Botschaft direkt konfrontiert zu werden. Ich kann mir nicht erlauben, dass Sziget mit meinen Ansichten und mit meiner Person gleichgesetzt wird. Dies ist hier Teamarbeit, das Ergebnis von Menschen mit unterschiedlichen Ansichten. Ich wurde bewusst Geschäftsmann und kein Politiker […] hierzulande bauen. Globalisierung, Multikulti vermischt mit Freiheitlichkeit, das sich integrierende Europa, der Kult der Toleranz, Marktlogik und dessen rationale Kritik. Die einfache Existenz von Sziget zeigt bereits: Sie können zwar alles kaufen, doch wegnehmen können sie nichts." […]
Efeu 18.08.2014 […] In der taz ist Dirk Schneider ein wenig enttäuscht, dass sich die Musiker beim ungarischen Rockfestival in Sziget so wenig politisch äußern wollen, aber er sieht auch den Druck, der auf ihnen lastet. "Zwölf Jahre gab es eine eigene Roma-Bühne beim Sziget, bis letztes Jahr. Da hatte man sogar endlich einen Sponsoren für die Bühne gefunden: Ein türkischer Raki-Hersteller warb mit seinem Namen, nachdem […] dem Fidesz-Bürgermeister István Tarlós, der in Budapest seit 2010 regiert, aber ein Dorn im Auge. Die Stadt hatte dem Festival sogar Geld angeboten, wenn man dafür die Roma-Bühne abschaffe, aber das Sziget, das sich komplett privat finanziert, hat das entrüstet abgelehnt." Durchaus ansprechend findet Joe Banks von The Quietus das Album "Flut", eine improvisierte Kollaboration zwischen den Krautrock […]