Stichwort

Theorie

4 Presseschau-Absätze
Magazinrundschau 01.04.2015 […] ""Theorie", so scheint es bald zwanzig Jahre nach ihrem langsamen Abklingen, ist der Sammelbegriff einer in den sechziger Jahren begonnenen Hegemoniebestrebung differenztheoretischer Modelle. Was "Theorie" war, mag einleuchten, wenn man sich etwa daran erinnert, dass die berühmten, stilprägenden Reihen des Suhrkamp Verlags einfach nur "Theorie I" und "Theorie II" hießen oder dass Helmut Schelsky mehr […] Bielefeld "auf Theorie zu bauen". Für Kittler war "Theorie" die Stoßrichtung gegen das Telos hermeneutischen "Verstehens" als Seelenwanderung sinnhafter Substanz zwischen dem hermeneutischen Objekt und dem verstehenden Subjekt. Der Erfolg dieses Vorstoßes ist eine vollzogene Ablösung, die "Theorie" als Differenz zum hermeneutischen Primat der Identität installiert hat." Alle Theorie-Taliban, die das […] großen Zeit der "Theorie" zu, die bereits Ulrich Raulff in "Wiedersehen mit den Siebzigern" und Philipp Felsch in "Der lange Sommer der Theorie" thematisierten. Sein Gegenstand ist Friedrich Kittler, den er historisieren will, um sein Altern aufzuhalten. Es gehe darum, die Situation zu rekonstruieren, in der er, der heute die Diskurse locker regiert, noch provokativ war. Zum Thema Theorie sagt Pias: ""Theorie" […]
9punkt 19.08.2014 […] Die Theorie muss aus der Kunstecke raus, meint im taz-Interview mit Jette Gindner der Merve-Verleger Thomas Lamberty und sieht dafür auch gute Chancen: "Im Moment kommt eine ganz neue Generation von Denkern, nach all den Leuten in den nuller Jahren, die immer nur über irgendjemanden gearbeitet haben: über Deleuze oder über Foucault... Jetzt gibt es eine neue, internationale Bewegung von Leuten, die […] die das Denken nicht immer aufschieben, sondern die was auf ihrem Blog raushauen, selbst wenn"s mal unfertig und vielleicht peinlich ist. Die machen Theorie mit Verve und Affekt - nicht nur über Affekt. Und zwar nicht wutbürgerlich wie die FAZ mit Hans Magnus Enzensbergers "Wirf dein Smartphone weg" auf Seite 1. Sondern im Hier und Jetzt, angedockt an den Kulturen, aus denen wir kommen: Musik, Kino, […]