Stichwort

Tiktok

21 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Magazinrundschau 13.08.2020 […] ihrer Musik zur Perfektion treiben, ist bewundernswert. ...  Ohne TikTok hätte es diese Szene wohl nicht gegeben. Aber es ist kein Zufall, dass gerade ein Stück wie 'Pressure' auf der App derart viral einschlug. In den letzten Jahren hat sich TikTok zu einem Labor für bizarre Sounds gemausert. 'Pressure' war beinahe schon auf TikTok-Appeal zugeschnitten. Von den gefakten Orgasmustrillern in den Stimmen […] Leute, die nicht nur mit dem Web, sondern mit dessen audiovisuellen Overkill aufgewachsen sind. Kieran Press-Reynolds hat sich in dieser Welt, die erst seit ca. Ende 2019 so richtig Wellen schlägt, auf TikTok entstanden ist und ihre Heimat auf Soundcloud gefunden hat, umgesehen. Eine gemeinsame ästhetische Eigenart hat er nicht ausmachen können, vielmehr "hat es den Anschein, dass die hyperintensive, sich […]
Efeu 04.09.2020 […] Die Kürzestvideo-Plattform Tiktok ist längst zum Antriebsmotor des Pop geworden, schreibt Daniel Gerhardt auf ZeitOnline: Sie bestimmte, "wie sich Pop im Jahr 2020 anhört und anfühlt. Das Verse-Chorus-Verse-Prinzip hat im Viertelminutenuniversum von TikTok naturgemäß ausgedient. Nicht mehr Melodie und Refrain machen ein Lied zum viralen Hit, sondern Songs werden auf ihre - vermeintlich? - kleinste […] Einheit heruntergebrochen: das Geräusch." Dieses könne "ein Lied zum Hit machen, weil es eine Steilvorlage für unzählige denk- und undenkbare Videos der TikTok-Community abgibt. Was musikalisch um das sound byte herum gebaut wird, klingt im Falle vieler TikTok-Hits beinahe pflichtschuldig. Als diene es nur noch der Zweitverwertung bei den Streamingdiensten wie Spotify oder YouTube." Für die taz porträtiert […]
9punkt 17.08.2020 […] TikTok ist das erste soziale Medium, das sich erfolgreich gegen amerikanische Plattformen behauptet hat. Wenn Trump TikTok verbietet, verstärkt das eine Tendenz, das Internet in nationale Blasen aufzuteilen, warnt Aline Blankertz, die in der Stiftung  Stiftung Neue Verantwortung zum Thema Plattformökonomie arbeitet, im Gespräch mit Svenja Bergt von der taz: "Wenn das Internet zunehmen regional aufgebaut […] muss dann wissen, welche Suchmaschine oder welches Nachrichtenportal es dort gibt." Auch James Ball fürchtet im Guardian eine Balkanisierung des Internets, wenn Trump TikTok verbietet oder einen Verkauf an Microsoft erzwingt: TikTok habe  keineswegs die strategische Dimension für China wie etwa Huawei. Und "eine Firma nur wegen ihrer Nationalität anzugreifen, wäre eine existenzielle Bedrohung für das […] Mauritius, die Mongolei, Serbien, Sambia, Simbabwe, Sri Lanka, Uganda und Venezuela". Oder ärgert sich Trump tatsächlich nur über die Komikerin Sarah Cooper, die ihn auf TikTok so erfolgreich parodiert? @whatchugotformeHow to tiktok♬ original sound - whatchugotforme Außerdem: Im Observer verweist Mark Townsend auf eine Studie, die behauptet, dass Facebook-Algorithmen Holocaust-Leugnung bestärken. […]
9punkt 15.08.2020 […] ebenso transparent sein wie die internen Richtlinien für die Moderation von Inhalten. Den Nutzern von Tiktok müsste wie bei einer Genossenschaft über gewählte Vertreter Einfluss auf Geschäftsentscheidungen und inhaltliche Entwicklung eingeräumt werden, denn von ihnen stammen sämtliche Videos, die bei Tiktok gezeigt werden. Und wenn man schon mal dabei ist, müsste man diese Regeln auch gleich auf Facebook […] Der Medientheoretiker Tilman Baumgärtel inspiziert für die taz das soziale Netz TikTok, das er in vielem besser gemacht findet als Facebook oder Youtube - wären da nicht die Intransparenz und die in diesem Fall damit verbundene Gefahr, die durch die Datendiktatur China ausgeht. Baumgärtel hat eine Lösung für das Problem: "Darum müsste man von dem Unternehmen verlangen, seine Software als Open-Sour […]
9punkt 28.07.2020 […] Das Pekinger Unternehmen Bytedance, das die superpopuläre App und Plattform TikTok betreibt, kommt besonders in den USA (aber auch in Indien) immer mehr unter Druck - eben weil es ein Pekinger Unternehmen ist, berichtet der Pekinger taz-Korrespondent Fabian Kretschmer: "ByteDance versucht jetzt vor allem, sich ein internationales Image zu verpassen, das potenzielle Verbindungen zu Chinas Kommunistischer […] Kommunistischer Partei vergessen machen soll: So wurde der frühere Disney-Vorstand, Kevin Mayer, als CEO rekrutiert und eine Horde PR-Lobbyisten angeheuert. Doch kommt TikTok aus seinem Herkunftsdilemma nicht heraus: Sollte Peking tatsächlich Informationen von dem Start-up anfordern, gäbe es praktisch keine rechtliche Grundlage, dagegen vorzugehen." Außerdem: In einem Urteil zum "Recht auf Vergessenwerden" […]
9punkt 20.07.2020 […] Meldung, dass das bei jungen Leuten populäre Netzwerk TikTok Hongkong ganz verlässt - mit der Begründung, dass man der chinesischen Regierung keine Daten geben will. TikTok - ein rein chinesisches Untenehmen - war wegen der Zensur mancher Videos unter Verdacht geraten, schreibt Karishma Vaswani auf der Website der BBC: "Aus diesem Grund hat TikTok versucht, sein globales Image zu verändern - und dies […] dies könnte ein weiterer Schritt in diese Richtung sein. TikTok hat auch immer wieder erklärt, dass es, wenn es darum gebeten würde, niemals Daten an Peking übergeben würde - und dass es auch niemals um Benutzerdaten gebeten wurde. Ein Verbleiben in Hongkong nach dem neuen Gesetz könnte es für das Unternehmen schwierig machen, diesem Versprechen treu zu bleiben." […]