Stichwort

Klaus Wagenbach

19 Artikel - Seite 2 von 2

Vom Nachttisch geräumt

Vom Nachttisch geräumt 10.12.2004 […] Schüssler, trägt den Titel "Reizende Aussichten". Die bietet der Text, die bieten alle Texte und die wünschen wir dem Verlag und Klaus Wagenbach. "Warum so verlegen? - Über die Lust an Büchern und ihre Zukunft". Herausgegeben von Klaus Wagenbach. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2004, 160 Seiten, zahlreiche s/w Fotos, 5 Euro. ISBN 3-8031-2487-5. […] das ist in diesem Falle einfach nur dumm. "Warum so verlegen?" ist eine überaus vergnügliche und intelligente Anthologie zum Thema des Untertitels: "Über die Lust an Büchern und ihre Zukunft". Klaus Wagenbach hat sie zusammengestellt zum 40-jährigen Jubiläum seines Verlages. Es kommen also Wagenbach selbst und seine Autoren zu Wort. Das sind jede Menge großer Namen: Ingeborg Bachmann, Johannes Bobrowski […] Von Arno Widmann

Vom Nachttisch geräumt

Vom Nachttisch geräumt 30.11.2004 […] Ausländer - homogener als sie es vor einhundert Jahren waren. Daran erinnert uns Klaus Wagenbach mit dem Leopardi-Zitat, davon handeln viele Texte - nicht nur der Pasolinis, sondern natürlich auch all die Beschwörungen des italienischen Südens - in dieser Anthologie. "Mein Italien, kreuz und quer". Herausgegeben von Klaus Wagenbach. Wagenbach Verlag, Berlin 2004, 378 Seiten, 14,50 Euro. ISBN 3-8031-3192-8 […] x 26 cm., 24 Euro. ISBN 3-430-11568-X. Nicht nur in Italien... "Mein Italien, kreuz und quer" heißt der kompakte, 378 Seiten umfassende Band. Mehr als einhundert Texte hat der Herausgeber Klaus Wagenbach zusammengetragen. Vorwiegend aus der Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts. Vor dem Buche sei gewarnt: Es fällt schwer, es wieder aus der Hand zu legen. Es hat Drogencharakter. Die Texte sind […] Von Arno Widmann