Luiz Ruffato

Sonntage ohne Gott

Vorläufige Hölle. Band 5
Cover: Sonntage ohne Gott
Assoziation A Verlag, Berlin - Hamburg 2021
ISBN 9783862414819
Gebunden, 120 Seiten, 16,00 EUR

Klappentext

Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler. "Sonntage ohne Gott" ist der fünfte und letzte Teil des Roman-Zyklus "Vorläufige Hölle", mit dem Luiz Ruffato brasilianische Literaturgeschichte geschrieben hat. Ein vielstimmiger, zerrissener Chor aus zahllosen Einzelstimmen erzählt die Geschichte Brasiliens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive der Arbeitenden, Besitzlosen, Entrechteten. Der vorliegende Band ist der Schlussakkord dieser großen Erzählung.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 20.03.2021

Marko Martin schätzt die Romane von Luiz Ruffato für ihre Gedanken zur strukturellen Ausgrenzung und Benachteiligung in Brasilien. Im vorliegenden letzten Roman des Autors, laut Martin flüssig übersetzt von Michael Kegler und mit den für Ruffato charakteristischen visuellen Elementen eines collageartigen Schreibens, begegnet Martin Figuren bei dem Versuch, ihrer problematischen unterprivilegierten Herkunft zu entkommen. Die lakonische, von Empathie getragene Genauigkeit, mit der Ruffato Milieus beschreibt, Stimmen, Gerüche, scheint Martin unerhört.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 16.03.2021

Rezensent Marko Martin ist ein großer Fan von Luiz Ruffatos Romanen, und auch "Sonntage" ohne Gott" lobt er als Chronik des geplagten Brasiliens. Worum es geht, verrät der Rezensent nicht, offenbar erzählt Ruffato in literarischen Short Cuts von ganz alltäglichen Lebenstragödien in Sao Paulo, deren Rhythmus dem Rezensenten ins Ohr ging. Auch die Übersetzung findet er fluide.