Robert Menasse

Die Hauptstadt

Roman
Cover: Die Hauptstadt
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783518427583
Gebunden, 459 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

In Brüssel laufen die Fäden zusammen - und ein Schwein durch die Straßen. Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur der Europaischen Kommission, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Die Idee nimmt Gestalt an - die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte, das fur Unruhe in den EU-Institutionen sorgt. David de Vriend dämmert in einem Altenheim gegenüber dem Brüsseler Friedhof seinem Tod entgegen. Als Kind ist er von einem Deportationszug gesprungen, der seine Eltern in den Tod führte. Nun soll er bezeugen, was er im Begriff ist zu vergessen.
Auch Kommissar Brunfaut steht vor einer schwierigen Aufgabe. Er muss aus politischen Gründen einen Mordfall auf sich beruhen lassen; "zu den Akten legen" wäre zu viel gesagt, denn die sind unauffindbar. Und Alois Erhart, Emeritus der Volkswirtschaft, soll in einem Think-Tank der Kommission vor den Denkbeauftragten aller Länder Worte sprechen, die seine letzten sein könnten.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 16.09.2017

Carsten Otte ist hin und weg von Robert Menasses EU-Roman. Schon die Rechercheleistung scheint ihm beeindruckend, wie der Autor seine Erfahrungen und Fakten zu einem dialektisch angelegten Text verbaut, findet er schlicht meisterhaft. Nicht nur dass Menasse europäische Bürokratie literaturfähig macht, findet Otte bemerkenswert. Menasse schafft es auch, eine Vielzahl an Handlungssträngen und Akteuren so darzustellen, dass die EU als lebendiger Organismus von Menschen für Menschen erscheint, nicht als behäbiger Krake ohne Kopf. Das ist für Otte in seiner mosaikhaften Wimmelbildartigkeit nicht immer leicht zu lesen, die Erkenntnis ist am Schluss aber umso schlagender, versichert der Rezensent.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.09.2017

Auch wenn sich der Autor laut Rezensent Jochen Hieber ein bisschen verhebt, indem er seinen Roman mit Musils "Mann ohne Eigenschaften" parallelisiert, findet er ihn doch bemerkenswert. Einen deutschsprachigen Europa-Roman aus dem Innern der Institutionen, meint er, hat noch keiner geschrieben. Die Anlage im Stil der "Short Cuts" gefällt Hieber gut. An die vielen Abbreviationen muss er sich gewöhnen. Aber dann wächst das Interesse des Rezensenten am Funktionieren des Brüsseler Apparats schnell. Gedankt sei Menasses Handwerkskunst, seinem Witz und seiner Konstruktionsenergie, so Hieber, der die Figuren nur bisweilen für etwas überfrachtet hält.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 13.09.2017

Rezensent Harald Jähner ist hocherfreut darüber, dass Robert Menasse mit seinem neuen Roman "Die Hauptstadt" das große Romanpotential entdeckt hat, dass in Brüssel als Europa-Haupstadt und "Ort einsamer Seelen" steckt, in der zehntausende Menschen entwurzelt, nur als Vertreter ihrer Länder leben. Die Handlung spinnt sich um die Organisation einer Feier zum 50. Jubiläum der Europäischen Kommission, der Organisator hatte die Idee, Auschwitz zum Mittelpunkt dieser Feier zu machen, weil nur aus dem Grauen des NS-Regimes die EU überhaupt entstehen konnte, erzählt Jähner. Menasse gelingt es, diesen bürokratischen Klotz, als den sich die Welt Brüssel vorstellt, menschlich erscheinen zu lassen, begeistert sich der Rezensent und siedelt Menasse irgendwo zwischen einem etwas uneleganten Thomas Mann und einem nicht zu theoretischen Alexander Kluge an. Vor allem, so Jähner, ist Menasses Blick auf Brüssel ein melancholischer, der sich der "unterschätzten Langeweile des Friedens" sehr bewusst ist.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.09.2017

Rezensent Tobias Lehmkuhl schätzt den Wiener Schriftsteller Robert Menasse als versierten Kenner der Strukturen der Europäischen Union. Ebenso dankbar wie überrascht stellt der Kritiker fest, dass Menasse mit "Die Hauptstadt" jedoch keinen Thesenroman vorlegt, sondern ein mit Leidenschaft und Leichthändigkeit erzähltes Buch über Europa geschrieben hat. Vergnügt lässt sich Lehmkuhl auf einen so rasanten wie sorgfältig recherchierten Streifzug durch Brüssel mitnehmen, erkennt mit leichtem Unbehagen, dass die von Menasse geschilderte Bürokratie und die Machtkämpfe in der Kommission nicht das Ergebnis satirischer Überzeichnung sind und staunt, wie geschickt der Autor Witz, Krimihandlung und sein komplexes Figurenensemble miteinander in Beziehung setzt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 08.09.2017

Paul Jandl fühlt sich mit Robert Menasses neuem Roman an Musils "Mann ohne Eigenschaften" erinnert. Hier wie da werden die Verhältnisse in ihrer Gefährlichkeit aufgedeckt, bei Menasse ist das vor allem die EU-Wirklichkeit im Abgleich mit ihren Möglichkeiten, erklärt Jandl. Dass Menasse Europa als Thema urbar gemacht hat, findet der Rezensent bemerkenswert, zumal der Autor hier geradezu einen Krimi um die europäische Fleischindustrie entwirft, wie Jandl feststellt. Geschichte und Gegenwart, Tragik und Komik, Hoffnung und Scheitern haben darin gleichermaßen ihren Platz, meint Jandl, ohne dass der Autor es allzu parodistisch oder milieuhaft angehen lässt.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 07.09.2017

In jedem Fall hat sich Rezensent Andreas Isenschmid mit Robert Menasses neuem Roman "Die Hauptstadt" bestens amüsiert. Zwar kann der Kritiker nicht ganz nachvollziehen, weshalb der österreichische Schriftsteller, EU-Kritiker und Anhänger einer nachnationalen EU nach pathetischen Essays nun noch eine "halbernste" Komödie zum Thema nachlegt, dabei statt des einstigen Loblieds auf die EU-Kommission nun eine Gruppe eher mäßig kompetenter Politiker auftreten lässt und eine der Hauptfiguren an die stellvertretende EU-Kabinettchefin Themis Christophidou anlehnt. Wenn Menasse allerdings einen einer Nazi-Familie entstammenden Professor als "Hofnarren" einführt, der nicht nur ein Plädoyer für das Nachnationale hält, sondern auch die Errichtung einer idealen europäischen Hauptstadt in Auschwitz fordert, erkennt der Kritiker die Raffinesse des politischen Romanciers. Und den ein wenig überambitionierten Krimiplot nimmt Isenschmid diesem, wie er findet, witzigen, wendungsreichen, sprachlich eleganten und klug konstruierten Brüssel-Porträt ohnehin nicht übel.