Magazinrundschau - Archiv

Le Journal du Dimanche

2 Presseschau-Absätze

Magazinrundschau vom 26.07.2011 - Journal du Dimanche

Henri-Bernard Levy berichtet über seine jüngste Libyenreise, wo er den Alltag derjenigen beobachtete, die, ausgestattet mit französischen Waffen, gegen Gaddafi kämpfen. Auf der Straße von Gharian, der letzten Abriegelung vor Tripoli, sieht er bei Al-Rehebat eine Landebahn. "Es war 18 Uhr, als das Flugzeug landete (aus Richtung Benghazi), 19 Uhr, als es wieder startete (an Bord ungefähr zwanzig Überlebende aus Jabrah, einer der von Gaddafi am systematischsten bombardierten Städte). In der Zwischenzeit werden etwa dreißig mit khakifarbenen Planen abgedeckte Kisten abgeladen, die leicht bewaffnete Männer auf Lastwagen stapeln, die sofort nach Zintan, die Hauptstadt dieser Region verschwinden. Wir sind die ersten, die Zeugen dieser Szene werden. Vielleicht sind sie da, die berühmten Lieferungen von Militärmaterial, auf die Frankreich vergangenen Monat verwiesen hat."

Magazinrundschau vom 21.07.2009 - Journal du Dimanche

Die sozialistische Partei Frankreichs, in der sich einige aus Zeiten des großen Korrumpators Mitterrand übrig gebliebene "Elefanten" müde bekriegen, ist für Bernard-Henri Levy mausetot. Er plädiert im Interview mit dem Journal du Dimanche für ihre Selbstauflösung und Neugründung. Als Gründe für den Niedergang der französischen Sozialisten gibt er an: "Diese Europasache, wo viele an einen Chauvinismus aus der Zeit Jules Guesdes angeknüpft haben. Dieser pawlowsche Antiliberalismus, diese Unfähigkeit, ganz wie bei der italienischen Linken, zwischen einem guten 'Liberalismus' (dem der Arbeiterautonomie, der Kämpfe für die Freiheit) und einem schlechten Liberalismus (Marktgesetz überall, sogar in der Kultur) zu unterscheiden. Oder der Hass auf Amerika, ein untrügliches Zeichen dafür, dass man in der Gegenaufklärung gelandet ist."