Stichwort

Armut

15 Presseschau-Absätze
Magazinrundschau 01.10.2020 […] Diese Bücher zeigen die Armut nicht als positive, zusammenhaltende und die Gemeinschaft der Armut erhaltende Kraft, sondern im Gegenteil: sie behaupten, dass diese Welt jeden mit Zwang gefangen hält, der einmal mit ihr in Berührung kam. Doch es ist sehr wichtig zu betonen, dass es keine bestimmbare oder vorstellbare Form der Sprache über Armut gibt. Die Bücher über Armut der letzten Jahre unterscheiden […] Erscheinungsformen und Sprache der Armut in der zeitgenössischen ungarischen Prosa, die zur Zeit der Wende vom 20. zum 21. Jahrhunderts neue Darstellungsformen gefunden habe: "Romane von László Krasznahorkai (1985), Ádám Bodor (1992), Szilárd Borbély, László Szilasi und Tibor Noé Kiss (je 2014) gehen prinzipiell von der Unerlösbarkeit der Welt der Armut und von der Armut der Welt aus und stoßen wiederholt […] vergleichbar, denn außer der thematischen Berührung, gibt es zwischen ihnen keine literaturhistorische Beziehung. (...) Ebenfalls ist es aber auch wichtig zu sehen, dass Schriftsteller aus Ungarn über die Armut in Ungarn schreiben, während diese ein weltweites Phänomen ist und es ist absolut relativ, wo jenes existentielle Niveau in welchem Land liegt, das von der jeweiligen Gesellschaft für arm gehalten wird […]
Magazinrundschau 17.07.2020 […] miserabel ab. Egal welcher Hautfarbe laufen solche Kinder Gefahr, als Teenager schwanger zu werden, im Gefängnis zu landen, als Erwachsene ebenfalls in Armut zu leben und früh zu sterben. Für schwarze und indianische Kinder ist die Konzentration der Armut die Norm. Nur sechs Prozent der zwischen 1985 und 2000 geborenen weißen Kinder sind in armen Nachbarschaften aufgewachsen, bei schwarzen Kindern sind […] des Eisberges. Eine höfliche Polizei und Sozialarbeiter sind eine tolle Sache. Aber solange sich die strukturelle Chancenungleichheit nicht ändert, werden wir nicht viel davon haben.' Kinder, die in Armut aufwachsen - was bei 32 Prozent der afroamerikanischen Kinder der Fall ist, eine dreimal höhere Rate als bei weißen Kindern - schneiden oft schlecht ab. Aber Kinder, die in Kommunen aufwachsen, in denen […]
Magazinrundschau 24.06.2017 […] Im Gespräch mit Péter Hamvay skizziert die Soziologin Zsuzsa Ferge das Problem der Armut in der ungarischen Gesellschaft: "Die ungarischen Zivilgesellschaft weiß, dass ihr Kampf hoffnungslos ist, doch sich selbst und ihren Kindern muss sie sagen können: Wir haben es wenigstens versucht. Sie weiß nämlich, dass es so eine zerstörende, jegliche Autonomie und gescheite Gedanken, Wissen, Kunst - somit die […] Kriminalität und Selbstzerstörung bevor. So sehr ich die jungen Leute auch schätze, die jetzt die Freiheit der Lehre verteidigen wollen, ich bedauere es sehr, dass selbst für die Crème der Intellektuellen Armut kein Thema ist." […]
Magazinrundschau 20.04.2017 […] Text widerspricht der Investmentbanker Christian H. Cooper, der selbst aus allerärmlichsten Verhältnissen in Tennessee kommt: Armut kann nur selten individuell überwunden werden. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, schreibt er, kann der Dauerstress, den Armut verursacht, sogar unsere Zellen verändern: "Wir haben gelernt, dass dieser Stress das Potenzial hat, unsere Biologie auf eine Art […] könnte sogar den Ausdruck unseres genetischen Codes verändern, wie ein Zauberwürfel, der in einer laufenden Waschmaschine steckt. Wenn diese Erkenntnisse sich weiter bestätigt, dann bedeutet dies, dass Armut mehr ist als nur ein sozioökonomischer Zustand. Sie ist eine Ansammlung von verwandten Symptomen die vermeidbar sind, behandelbar und sogar vererbbar." […]