Stichwort

Brexit

517 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 35
9punkt 19.06.2019 […] Parteimitglieder eine Spaltung der Partei akzeptieren würde, wenn sie nötig wäre, um den Brexit zu verwirklichen. Darüberhinaus "sind Parteimitglieder auch bereit, einen anderen Grundpfeiler konservativen Glaubens zu opfern, wenn es darum geht, den Brexit zu erreichen, die Union. Auf die Frage, ob sie den Brexit lieber abwenden würden, wenn er dazu führen würde, dass sich Schottland oder Nordirland […] vom Vereinigten Königreich lösen, wären 63 beziehungsweise 59 Prozent der Parteimitglieder bereit, den Brexit mit der Auflösung des Vereinigten Königreichs zu bezahlen." Unterdessen stellten sich die Kandidaten für den Tory-Voristz, darunter der Favorit Boris Johnson, in der BBC einer Debatte und brachten Jonathan Freedland im Guardian zu einer "erschreckenden Erkenntnis": "Einer dieser Männer wird […]
Magazinrundschau 24.06.2019 […] Derzeit sind zehn Tory MPs im Wettbewerb. Ihre Kollegen werden die letzten beiden wählen, die dann um die Stimmen der hundertsechzigtausend hauptsächlich weißen, hauptsächlich älteren, inbrünstigen pro-Brexit-Konservativen im ganzen Land werben werden. Johnson, der versprochen hat, Großbritannien am 31. Oktober aus der EU zu nehmen, mit oder ohne Deal, ist der absolute Favorit. Er hat sich die Haare schneiden […] seiner Fähigkeit zur Selbstsabotage übertroffen. Bis jetzt sind Johnsons Leben und Karriere eine Art Denkmal für das Wunschdenken - für lächerliche Erwartungen, die schockierenderweise erfüllt wurden. Brexit ist so ähnlich. 'Ich habe nichts', sagt Johnson. Großbritannien ist im Begriff herauszufinden, was dieses nichts bedeutet." Außerdem: Jiayang Fan stellt den in Peking geborenen Sci-Fi-Autor Liu Cixin […]
9punkt 15.06.2019 […] von Europa "gedemütigt" fühlen: "Dieses ständige Gerede von der Demütigung hat etwas Hysterisches. Es ist der Aufschrei der Empörung: Wie können sie es wagen, uns so zu behandeln? Natürlich hat das Brexit-Debakel Britanniens Prestige in der Welt geschmälert. Das Austrittsabkommen, das Theresa May verhandeln hat, ist tatsächlich recht kläglich im Vergleich zu den glorreichen Versprechungen, die ihm […] vorausgegangen sind. Aber Britannien ist nicht von der EU gedemütigt worden - das Abkommen folgt den roten Linien, die May (und Arlene Foster) vorgegeben haben. Britannien hat nicht bekommen, was die Brexiter herbeifantasiert haben, sondern worum es gebeten hat. Das ist keine Demütigung." Und gewohnt maliziös, aber sehr anspielungsreich kommentiert Mariny Hyde ebenfalls im Guardian das Rennen um den Vorsitz […]
9punkt 14.06.2019 […] Fürstentum, das auf der sozialen, fiskalen und ökologischen Deregulierung beruht." Fast noch härter klingt, was Martin Wolf in der Financial Times zu der von Boris Johnson riskierten Option eines No-Deal-Brexit schreibt (Link hier): "Die EU zu verlassen ist allein schon schädigend: die Chancen im  Handel und der Einfluss des Königreichs auf dem Kontinent und in der Welt werden sinken. Dass dies in dem Moment […] unfähig für das Amt erscheinen." Im Interview mit Standard-Kritiker Helmut Ploebst spricht der Theatermacher Tim Etchells von Forced Entertainment über die vergiftete Atmosphäre in Großbritannien: "Der Brexit ist nicht nur eine Frage von Austritt oder Verbleib in der EU. Er bildet eine größere politische Bewegung. Als solche transportiert er Xenophobie, Rassismus und negative nationalistische Gefühlen. […]
9punkt 25.05.2019 […] Timo Feldhaus wischt der britische Schriftsteller Tom McCarthy all die humanistischen Fantasien vom Tisch, die er für überholt hält, das Theater zum Beispiel oder das Ich. Auch zum Brexit hat er klare Ansichten: "Brexit ist Faschismus. Es gibt dabei keine zwei Sichtweisen." The Crying shame, the Crying Lady. Der britische Boulevard kann sich gar nicht satt sehen, an den Bildern von Theresa May […] May in Tränen. Aber auch der Guardian schenkt der scheidenden Premierministerin in seinem Leitartikel nichts: "Sie war schlecht beraten von Ideologen, die glaubten, sie könnten einen harten Brexit zu minimalen Kosten haben. Aber das ist keine Entschuldigung. Sie nahm den schlechten Rat bereitwillig an, wenn er mit ihren eigenen Vorurteilen übereinstimmte, und lehnte klügeren ab. Sie begann die Verhandlungen […]