Stichwort

Google

961 Presseschau-Absätze - Seite 2 von 65
9punkt 27.11.2018 […] Google verstößt möglicherweise gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), weil es Daten zu den Aufenthaltsorten der Nutzer sammelt, ohne diese ausreichend über ihre Optionen aufzuklären. Der europäische  Konsumentendachverband BEUC willl dagegen aktiv werden, schreibt Alexander Fanta bei Netzpolitik: "Google nutzt nach Angaben von BEUC verschiedene Tricks und Praktiken, um sicherzustellen, dass […] dass Nutzende die Einstellung zum Datensammeln aktiviert hätten. Der Konzern gebe nicht ausreichend Informationen darüber, wozu sie genutzt werden. Das sei mit der DSGVO nicht vereinbar, da Google keine ausreichende rechtliche Grundlage für das Sammeln der Daten besitze." Bei Golem ist man schon einen Schritt weiter: Anna Biselli stellt eine neue Technologie aus Indien vor: "Tracking funktioniert längst […]
9punkt 23.11.2018 […] Richard Gingras, Chef von Google News zeigt im Gespräch mit Alexander Armbruster von den Wirtschaftsseiten der FAZ, wie diplomatisch man drohen kann. All jenen, die nach dem europäischen Leistungsschutzrecht aus irgendwelchen Gründen nicht bei Google gelistet sind oder sein wollen wollen, macht er folgende Rechnung auf: "Nach Einschätzung von Deloitte liegt der wirtschaftliche Wert eines Zugriffs zwischen […] beträchtlichen Wert geht, möchten wir sicherstellen, dass jeder Publisher unabhängig von seiner Größe weiterhin die Möglichkeit hat, vom Traffic und der Auffindbarkeit zu profitieren, welche die Google-Suche und Google News bieten." […]
9punkt 12.11.2018 […] Google würde gerne - wie alle - in China Fuß fassen (unsere Resümees). Bisher hat es darauf verzichtet, um nicht der Überwachungspolitik der Chinesen dienen zu müssen. Aber langsam wird auch Google mürbe, berichten Christoph Giesen, Peking und Hakan Tanriverdi auf SZ online. "Die große Hürde ist das Cybersicherheitsgesetz, das im vergangenen Sommer in Kraft getreten ist. Telekommunikationsunternehmen […] stellen. Unternehmen, die Daten ohne Genehmigung außerhalb Chinas speichern, können ihre Geschäftslizenz verlieren. Google hat so eine noch nicht einmal. Derweil haben etliche Autohersteller Kooperationen mit dem chinesischen Konkurrenten Baidu geschlossen, einem Technikgiganten - so wie es Google im Westen auch macht." […]
9punkt 24.10.2018 […] Screenshot aus sueddeutsche.de Schon erstaunlich, dass ein (allenfalls mäßig kritischer) Artikel über Google, "die Antwortmaschine", auf sueddeutsche.de gleich mit mehreren Google-Anzeigen gespickt ist! Simon Hurtz kündigt darin an, dass Google zusehends von seiner einst so angenehm minimalistischen Homepage abgehen wird, um den Verbraucher gleich von vornherein mit aufdringlichen Hinweisen und natürlich […] eingibt, sieht das gewohnte Suchfeld - und darunter eine lange Liste mit Artikeln, Videos und anderen Vorschlägen. Dieser Feed erinnert an soziale Netzwerke, und ähnlich wie Facebook und Twitter könnte Google auch Werbung darin anzeigen, erste Experimente laufen bereits." Ebenfalls auf sueddeutsche.de fordert Valentin Dornis einen Ethik-Kodex für Algorithmen. Anlass ist der Versuch Österreichs, Arbeitslose […]
9punkt 09.10.2018 […] Bei Google plus, das einst mit großen Ambitionen als Konkurrenz zu Facebook gegründet wurde und dann floppte, gab es im Jahr 2015 eine gravierende Sicherheitslücke, die der Konzern lieber nicht bekanntgab, berichtet unter anderem Josh Constine in Techcrunch. Google Plus wird nun mir nichts dir nichts geschlossen! Die Software soll Firmen für Intranets verkauft werden. Teuer wird es für Google nicht: […] nicht: "Da der Bug und die daraus resultierende Sicherheitslücke im Jahr 2015 begannen und im März entdeckt wurde, bevor die europäische DSGVO im Mai in Kraft trat, wird Google wahrscheinlich eine Geldbuße von 2 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes erspart bleiben, die es sonst hätte zahlen müssen, weil es das Problem nicht innerhalb von 72 Stunden offengelegt hat." […]
9punkt 28.09.2018 […] Netzpolitik bringt ein kleines Dossier über Google und die Presse. Das Google-Programm "Digital News Initiative" mit seinen 150 Millionen großzügig an Medienprojekte ausgeschütteten Dollar, stellt die kooperierenden Medien in ein schiefes Licht, meint Alexander Fanta: "Wer heute über Politik, Wirtschaft oder Gesellschaft berichtet, kommt an dem Internetriesen Google und seinen Mitbewerbern Facebook, Apple […] von diesen Firmen Geld nimmt, wird gegenüber der Öffentlichkeit erst noch seine Unabhängigkeit unter Beweis stellen müssen." Dass Google mit seinem Fonds tatsächlich innovativ ist, kann man nicht behaupten, so Fanta im Hauptartikel des Dossiers: "Ein großer Teil der Google-Fördergelder geht an etablierte, alte Medienhäuser. In den ersten vier Förderrunden gingen 54 Prozent der Projekte an profitorientierte […] Medien und Verlage - in Deutschland waren fast alle großen Häuser dabei, DuMont, Holtzbrinck, Funke und WAZ. Wenn man aus ungefähren Angaben Googles die Summen hochrechnet, gehen sogar 70 Prozent des Geldes an kommerzielle Medien." 15 Millionen Euro aus dem Google-Geld fließen an deutsche Medien. Ingo Dachwitz schlüsselt auf, an welche: Die FAZ erhielt 500.000 Euro, Spiegel online 700.000 Euro, die taz […]
9punkt 22.09.2018 […] Google wird zwanzig Jahre alt. Die SZ bringt dazu ein launiges Dossier, in dem man unter anderem erfährt, dass fast alle Nacktmulle dieser Welt Google gehören: "Einfach züchten kann man Nacktmulle nicht. Sie leben in streng hierarchischen Kolonien, in denen nur ein Weibchen fruchtbar ist, die Königin. Aber das ist nicht der Grund für die weltweite Mullknappheit. Begehrlichkeiten wecken die Tiere, seit […] seit man weiß, dass sie so gut wie immun gegen Krebs und Schmerz sind. Deshalb steigt das Sterberisiko bei Nacktmullen nicht mehr an, sobald sie ausgewachsen sind. Es bleibt konstant bei 1:10 000. Was Google sehr neugierig macht." Im Mobilitätszeitalter haben wir die "agrarische Ortsgebundenheit" keineswegs überwunden, schreibt der Kulturtheoretiker Jörg Scheller in der NZZ: "Dass unsere technischen Geräte […]
9punkt 08.09.2018 […] höherrangigen Repräsentanten: "Gegen Google .. konnten die Senatorinnen und Senatoren nur ein bisschen sticheln. Sie konnten etwa den neuerlichen Versuch der Firma verteufeln, in China Fuß zu fassen: Das kritisierten der Demokrat Joe Manchin und der Republikaner Tom Cotton. Fragen stellen konnten sie nicht: Wie zum Beispiel der Google-Algorithmus mit Fake-News umgeht, ob Google Geld von Firmen für Anzeigen […] Google hat sich einen Akt unglaublicher Arroganz geleistet und trotz Aufforderung des amerikanischen Senats keinen hochrangigen Vertreter zur vierten Anhörung bezüglich der von Russland ausgehenden Einflusskampagne auf die US-Wahl 2016 geschickt, berichtet  Lisa Hegemann in golem.de. Von Twitter war Jack Dorsey, von Facebook Sheryl Sandberg gekommen. Google wollte nur einen Justiziar schicken - aber […]
9punkt 05.09.2018 […] Google wird zwanzig und immer noch ein bisschen unheimlicher. Abgesehen davon, dass die (übrigens immer weniger überzeugende) Suche dominiert, dass Google bei Karten vorne liegt und mit Android 90 Prozent des Handymarktes beherrscht, greift der Konzern nun auch auf den Rest der Welt über, schreibt Markus Beckedahl bei Netzpolitik. Aber die Nutzer haben es zumindest teilweise selbst in der Hand und […] zfreundlichere e-Mail-Provider nimmt man statt Google-Mail und GMail lieber Anbieter wie Posteo oder Mailbox. Die kosten zwar etwas, dafür bekommt man besseren Service und vor allem mehr Privatsphäre. Wer sich mit IT auskennt, nutzt offene Android-Alternativen wie Lineage OS. Die kosten zwar mehr Arbeit, schicken aber deutlich weniger Daten an Google. Für Kartenmaterial bietet sich die offene Community […] fürchtet, dass mit dieser Argumentation auch deutsche Unternehmen im Ausland stärker besteuert werden könnten - etwa Autokonzerne, wenn sie Fahrzeuge in China und Indien verkaufen." Gegen Facebook ist Google immer noch harmlos! Fast schon apokalyptisch liest sich, was die Buzzfeed-Reporterin Davey Alba über Facebook in den Philippinen schreibt: Rodrigo Dutertes Macht basiert geradezu auf diesem Instrument […]
9punkt 23.08.2018 […] Google täte gut daran, nicht nach China zurückzukehren, meint Xifan Yang in der Zeit: "Peking zensiert heute deutlich schärfer als vor acht Jahren. Kein westlicher Konzern hat bisher etwas dagegen ausrichten können und wird es auch in absehbarer Zeit nicht schaffen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass nicht der chinesische Staat sich unter dem Druck des Silicon Valley wandelt, sondern das Silicon […] Silicon Valley unter Druck des chinesischen Staates. Wenn nun auch Google umfällt, bedeutet das einen weiteren Rückschlag für das freie Internet in einer Zeit, in der es ohnehin weltweit in Bedrängnis gerät." […]
9punkt 17.08.2018 […] Google plant unter dem Codewort "Dragonfly" den Wiedereintritt in den chinesischen Markt und bereitet dafür die intelligente Zensur von Suchanfragen vor, hat das Internetmagazin The Intercept herausgefunden (unsere Resümees). Das Projekt war geheim. Aber nun zirkuliert ein von tausend Mitarbeitern unterschriebener offener Brief gegen das Projekt, berichtet Ryan Gallagher bei The Intercept. Das Projekt […] Projekt verstoße gegen Googles ethischen Code für Künstliche Intelligenz, der besage, dass KI nicht gegen Prinzipien des Rechts und der Menschenrechte verstoßen dürfe, schreiben die Autorinnen: "Dass die Entscheidung, Dragonfly zu bauen, heimlich getroffen und trotz der Prinzipien zur künstlichen Intelligenz vorangetrieben wurde, macht deutlich, dass die Prinzipien allein nicht ausreichen. Wir brauchen […] brauchen dringend mehr Transparenz, einen Sitz am Tisch und die Verpflichtung zu klaren und offenen Prozessen: Wir Google-Mitarbeiter müssen wissen, was wir bauen." […]