Stichwort

Manga

4 Artikel

Der alte Verrückte, der auf Kunst abfährt

Vom Nachttisch geräumt 10.02.2020 […] europäischen Avantgarden. Die Impressionisten - u.a. Degas, Manet, Monet, Whistler - lernten ihn über Blätter kennen, die aus seinem Buch "Hokusai Manga" stammten, das erstmals 1814 erschienen, am Ende 15 Bände umfasste mit Tausenden von Skizzen (Manga). Porzellankisten sollen damit ausgestopft worden sein. Wohl eine Legende, die Hokusais Aufstieg zu einem der Stars der Weltkunstgeschichte noch krasser […] Preis steigerte. Am schönsten scheint mir diese Signatur: "Manji, the old man mad about art, formerly known as Hokusai and Iitsu". Der Band von Kazuya Takaoka basiert auf seiner Sammlung von Hokusai Mangas. Sie umfasst 1400 Kopien. Er kennt darum sehr genau die verschieden Ausgaben, die von der um sich greifenden Zensur erzwungenen Unterschiede. Es gibt in Band 12 zum Beispiel einen Holzschnitt mit einer […] Man darf, meint Kazuya Takaoka, davon ausgehen, dass sie getilgt wurden, weil der eine von beiden Kirishita Mota hieß. Das Wort Kirishitan aber bedeutet Christen und war inzwischen verboten. Hokusai Manga, hrsg. von Kazuya Takaoka, PIE International, Tokio 2011, 696 Seiten, 47 Euro. […] Von Arno Widmann

Melodramatische Spitzen: Zu den Filmen von Keisuke Kinoshita (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 07.02.2013 […] beteiligt. Dass es sich um einen Durchhaltefilm handelt, liegt auf der Hand - die teils frenetische Kriegsbegeisterung auch der einfachen Bevölkerung des Landes (die etwa Keiji Nakazawa mit seinem Manga "Barfuß in Hiroshima" klar benannte) wird nicht angesprochen. Und doch gelingt es Kinoshita, an dessen humanistischen Überzeugungen kein Zweifel bestehen kann, in das Bild melancholischer Würde, die […] Von Thomas Groh

In der Krabbenhölle: 'Kanikosen' von Hiroyuki Tanaka aka Sabu (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2010 […] marxistischen Autors Takiji Kobayashis aus dem Jahr 1929. Kobayashis Aufruf zur Revolution hat in seinem Heimatland eine vielschichtige Rezeptionsgeschichte, wurde 1953 schon einmal verfilmt, 2006 als Manga adaptiert und machte, wie Mark Shilling in The Japan Times zu berichten weiß, zuletzt 2008 aufgrund eines Werbeplakats von sich reden, das Motive der Erzählung aufgriff. Sabus Film ist wahrscheinlich […] Von Lukas Foerster