Stichwort

Mexiko

17 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Magazinrundschau 25.02.2021 […] 73.000 Menschen gelten in Mexiko als vermisst, viele davon mutmaßlich entführte oder ermordete Frauen. Mexiko ist für Frauen einer der gefährlichsten Orte der Welt außerhalb von Kriegszonen. Meaghan Beatley porträtiert vor diesem Hintergrund die Journalistin Frida Guerrera, die nach allem, was man liest, fast schon als Superheldin durchgehen muss: Sie recherchiert zu den verschwundenen Frauen, hat […] zum Teil auch, weil die Polizei regelmäßig daran scheitert. 'Sie sind unfähig', erzählt sie mir. Die Journalistin Lydiette Carrión, die mehr als sechs Jahre lang dazu recherchierte, wie der Staat von Mexiko Untersuchungen von Morden an Frauen handhabt, hat herausgefunden, dass Fälle oft wie Bälle von einem Ermittler zum nächsten gespielt werden, dass Müttern mitunter die Knochen von Opfern gezeigt werden […]
Magazinrundschau 02.04.2020 […] sich die Stadt eine Art furchtbares Rennen mit São Paulo, Chennai und Mexiko-Stadt. In weniger als fünf Jahren werden zwei Drittel der Weltbevölkerung unter Wassermangel leiden, berichtet Rosa Lyster in einer  Kontinente umfassenden Reportage: "Ich dachte immer, dass die Menschen es im übertragenen Sinne meinten, wenn sie sagten, Mexiko City versinke, oder dass diese Tatsache nur für Hydrologen oder Ingenieure […] unzählige Straßen mit schiefen Häusern, Geschichten von wegsackenden Grundschulen, in Itztapalapa wurde eine Kind von einem Senkloch verschluckt. Das sollte nirgendwo passieren, aber wirklich nicht in Mexiko-Stadt, wo es an mehr Tagen im Jahr regnet als in London. Die ursprünglichen Aztekenstadt Tenochtitlan wurde auf einer Insel in der Mitte eines Sees erbaut, umgeben von weiteren Seen. Bevor Cortés begann […] begann sie trockenzulegen und die Stadt für immer verwandelte, war sie so etwas wie ein Süßwasser-Venedig. In Zeiten des Klimawandels kann man das nicht mit aller Sicherheit sagen, aber Mexiko ist nicht Kapstadt. Es regnet dort viel, und der Regen wird direkt in das Abwassersystem kanalisiert. Das Problem ist nicht Wasserknappheit, sondern Missmanagement, schlechte Infrastruktur und Ungleichheit." […]
Magazinrundschau 01.04.2019 […] Studenten, die 2014 in Iguala ermordet wurden. Bekannt ist mittlerweile, dass die linken Studenten des Ayotzinapa College - offenbar wie mehr oder weniger üblich - einen Bus gekapert hatten, um in Mexiko-Stadt am Gedenken an das Tlatelolco-Massaker teilzunehmen, und von der Polizei gestoppt wurden. Aber weder Anabel Hernández noch John Gibler können in ihren hervorragenden Büchern am Ende klären, wer […] 000 Menschen sind in den mexikanischen Drogenkriegen getötet worden, und 27.000 Menschen verschwunden. Aber nach dem Massaker von Ayotzinapa ist etwas gebrochen. Am nächsten Tag gingen die Leute in Mexiko Stadt, Guerero und über all im Land auf die Straßen und skandierten: Fue el estado! Fue el estado! Es war der Staat." Weiteres: In nur zwei Jahren haben die USA mit Donald Trump jegliche politische […]
Magazinrundschau 01.10.2018 […] aufgeklärt, erinnert Lorna Scott Fox. Das Entstehen einer Zivilgesellschaft wurde duch das Massaker nicht aufgehalten, aber die Kultur der Straflosigkeit prägt das Land bis heute: "Straflosigkeit bleibt Mexikos große Schande. Felix Gamundi hat auch die Zukunft im Blick, wenn er sagt, dass das Ziel des Comité del 68 nicht Rache für altes Unrecht sei, sondern Wahrheit und Gerechtigkeit zu ihrem Recht zu verhelfen: […] noch ungeklärte Verschwinden der 43 Lehramtsstudenten vom berühmten radikalen Ayotzinapa College in Guerrero im Jahr 2014. Sie hatten Busse geordert, um am jährlichen Gedenkmarsch am 2. Oktober in Mexiko Stadt teilzunehmen - die Erinnerung an  Tlatelolco ist noch immer eine offene Wunde." […]
Magazinrundschau 06.09.2018 […] In Mexiko ist ein neuer Krieg ausgebrochen. Kein Drogenkrieg diesmal, sondern ein Krieg ums Benzin, erzählt Seth Harfe in einer großen Reportage. Öl gebohrt und verarbeitet wird in Mexiko von dem bislang staatseigenen Betrieb Pemex. Kleine Banden und große Mafiaorganisationen bohren überall im Land die Leitungen an und zapfen Benzin ab, das sie dann auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Das Geschäft ist […] meist in klimatisierten Sitzungsräumen stattfindet. 'Jeder hat seine Hand in der Keksdose', sagt ein ehemaliger Pemex-Beamter, der darum bat, nicht genannt zu werden. 'Du berührst die Achillesferse von Mexiko.'" […]