Stichwort

Paternoster

4 Presseschau-Absätze
9punkt 11.09.2017 […] Im Standard erinnert der Historiker Peter Payer an die Paternoster-Aufzüge, von denen es in Wien gerade noch sieben Stück gibt. Dabei waren sie mal so modern wie das Internet: "Die Modernität des Spezialaufzugs beruhte nicht zuletzt auf seinem unbestechlich einfachen Gebrauch ohne jegliche Zugangsbeschränkungen. Kein Aufpasser oder Wärter war vorhanden, keine Tür zu überwinden, keine Taste zu drücken […] ühle, die langsame Bewegung war stets nachvollziehbar. Paternosterfahren stellte sich als emanzipatorischer Vorgang dar, frei von staatlicher Bevormundung. Im Geiste des Liberalismus setzte der Paternoster den selbstverantwortlichen Bürger voraus, der klar entscheiden konnte, welches Risiko er auf sich nahm." […]