Stichwort

Wolfram Schütte

Rubrik: Fallende Blätter - 2 Artikel

Bangemachen gilt nicht

Fallende Blätter 28.09.2003 […] Treffen über das Feuilleton und der dort verhandelte Debatte simulativ teilnehmen. Unsere Leser setzen die Diskussion um das Feuilleton fort (eine Übersicht mit allen Artikeln). Hier ein Beitrag von Wolfram Schütte. Es ging, wenn ich das richtig sehe, dort um zwei Themen: 1. Um die Zukunft des durch den Boom des vergangenen Jahrzehnts umfangreicher und thematisch ausgreifender gewordenen Feuilletons […] das aktuelle Feuilleton zu "verstehen" meinen? "Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen". Wolfram Schütte war von 1967 bis 1999 Feuilletonredakteur der FR, zuletzt Leitender Redakteur, verantwortlich für die Feuilleton-Wochenendbeilage "Bilder & Zeiten". Er schreibt seit 2000 regelmäßig Kritiken und […] Von Wolfram Schütte

Fallende Blätter

Fallende Blätter 25.09.2003 […] Daniele Dell'Agli Der Strukturwandel der Öffentlichkeit betrifft nicht nur die Feuilletons, sondern die Aktualitätsmedien insgesamt. Sie brauchen ein Feuilleton, das sich ihm widersetzt, schreibt Wolfram Schütte. Das größte Verbrechen des Feuilletons ist vielleicht, dass es dem Leser glaubhaft gemacht hat, er dürfe sich kein Urteil anmaßen, meint Barbara Jantzen. Zu viel Unverbindlichkeit: Was dem […] ist Geschichte - als Abfolge und Wertung, meint Kai Weber Carl Wilhelm Macke vergleicht das deutsche mit dem italienischen Feuilleton, das sich nicht als "Festung des Wissens" geriert. Wolfram Schütte, ehemals Redakteur der FR, fordert, dass sich das Feuilleton dem Strukturwandel der Öffentlichkeit widersetzt. Der Perlentaucher ruft seine Leser und Leserinnen, die ja auch zu den intensivsten […]