Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Agnes Rouzier

"Mein lieber Rilke"

Briefe an einen toten Dichter
Cover: "Mein lieber Rilke"
Stauffenburg Verlag, Tübingen 2017
ISBN 9783958093102
Kartoniert, 84 Seiten, 16,80 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen und mit Anmerkungen von Helga Dietsch. Das Werk von Agnès Rouzier (1936-1981) wird gerade in Frankreich neu entdeckt. Seit sie zu schreiben begann, hatte sie Zugang zu intellektuellen Zirkeln. Jean-Pierre Faye, Mitbegründer von "Tel Quel" (1960) und Gründer von "Change" (1967), brachte 1974 ihren Roman "Non, rien" bei Seghers/Laffont heraus. Gilles Deleuze und Maurice Blanchot schrieben Elogen dazu. Sie korrespondierten mit Agnès Rouzier, wie auch Georges Bataille, Roland Barthes und Philippe Boyer. Von 1979 an bis kurz vor ihrem Tod arbeitete Rouzier an den "Briefen an einen toten Dichter" (Rilke).