Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Anselm Kiefer

Die Kunst geht knapp nicht unter

Im Gespräch mit Klaus Dermutz
Cover: Die Kunst geht knapp nicht unter
Suhrkamp Verlag, Berlin 2010
ISBN 9783518421871
Gebunden, 270 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Mit Bildtafeln. Die Gespräche mit Anselm Kiefer in diesem Band erschließen die philosophischen und theologischen Grundlagen seiner Kunst, die von der Mystik und Kosmogonie Isaak Lurias sowie von den Gedichten von Ingeborg Bachmann und Paul Celan inspiriert ist. Die Gespräche mit Klaus Dermutz kreisen um die Elemente Feuer, Wasser, Erde Luft, um Erzählungen aus dem Alten und Neuen Testament sowie um die Leere, die im buddhistischen Denken eine zentrale Rolle spielt. Der Band erörtert Fragen der deutschen Geschichte, ihre Mythologien und Ideologien, und thematisiert Kiefers intensive Beschäftigung mit der Shoah.
Kiefers Werke finden ihren Raum im Theater. Die Ausstattung zu "Ödipus" in Kolonos am Burgtheater 2003 und "Elektra" sowie Kiefers Uraufführung seines Librettos "Am Anfang" 2009 an der Opera Bastille sind von einer "Ästhetik des Restes" geprägt, die den in Paris lebenden Maler schon sehr früh faszinierte und für sein gesamtes Schaffen von großer Bedeutung ist. In diesen Horizont eingebettet sind Überlegungen zur Stellung des Menschen im Kosmos sowie zur künstlerischen Produktion.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 15.01.2011

Rezensent Till Briegleb will nicht sagen, dass man in diesem Gesprächsband nicht viel über das Weltbild und die daraus hervorgehende Kunst Anselm Kiefers erfahre. Nein, da sei der Band überaus gründlich, der Gesprächspartner Klaus Dermutz erweise sich ein ums andere Mal als bestens vorbereitet, wo es um die Lieblingsautoren und -künstler und -referenzen des Großkünstlers geht. Über den metaphysisch grundierten Hang zu Verfall und Morbidität, die aus Einsicht in generelle Sinnlosigkeit bei mythischer Aufladung dennoch humane Haltung von Kiefer: über all das erfährt man, so Briegleb, genug. Was fehlt, ist Distanz. Was fehlt, ist Kritik. Was fehlt, bedauert der Rezensent, ist eine Herausforderung des Fragenden an den Gefragten, aus der dann ein weniger monolithisches Kiefer-Bild entstünde. Darauf aber wolle Dermutz offenkundig an keiner Stelle hinaus. Interessant ist das Ergebnis für Briegleb sehr wohl. Aber es hätte noch interessanter sein können.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de