Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Franz Alt

Agrarwende jetzt

Gesunde Lebensmittel für alle
Cover: Agrarwende jetzt
Goldmann Verlag, München 2001
ISBN 9783442151653
Taschenbuch, 187 Seiten, 8,00 EUR

Klappentext

BSE-infiziertes Rindfleisch, mit Antibiotika vollgepumptes Schweinefleisch, Dioxin-Hühner, genmanipulierter Mais - was kann man heute eigentlich noch gefahrlos essen? 20 Prozent Bio-Bauern hat sich die neue Verbraucherministerin Renate Künast zum Ziel gesetzt. Zukunftsforscher Franz Alt ist kühner: Bis 2030 gibt es in der EU nur noch Öko-Bauern, so lautet seine Prognose. Ist das realistisch? Wer bezahlt?s? Heute werden 50 Prozent des gesamten EU-Haushalts für Subventionen der Landwirtschaft zur Verfügung gestellt. Das Geld, das heute in die alte industrialisierte Landwirtschaft investiert wird, reicht aus für die ökologische Agrarwende.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 15.01.2002

Das Buch von Franz Alt zur Agrarwende ist für den Rezensenten Manfred Kriener nicht gerade originell oder tiefschürfend. Die Probleme der Bauern, ihr Produktionsalltag, werden von Alt eher theoretisch betrachtet, kritisiert er. Alt propagiere Zukunftsentwürfe einer weitgehend vegetarisch lebenden Gesellschaft. Sein Buch, so Kriener, sei "leidenschaftlich" geschrieben und wolle "entlarven". Das heißt mit anderen Worten:, es predigt Moral und spricht im Brustton der Anklage und Überzeugung.