Matias Faldbakken

Wir sind fünf

Roman
Cover: Wir sind fünf
Heyne Verlag, München 2020
ISBN 9783453272996
Gebunden, 256 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Norwegischen von Maximilian Stadler. In der Nähe von Oslo in einem kleinen Ort namens Råset führt Tormod Blystad mit seiner Frau und seinen zwei Kindern ein beschauliches Leben. Nach einer wilden Jugend ist aus Tormod ein verlässlicher Vater und Ehemann geworden. Aber in jeder Familie gibt es eine Lücke, die gefüllt werden muss. So kommt die kleine Hündin Snusken auf den Hof. Die Kinder lieben das Tier sehr, doch eines Tages verschwindet Snusken spurlos. Um seine Kinder zu trösten, mischt Tormod in seiner Werkstatt aus verschiedenen Zutaten ein Ersatzwesen aus Lehm - und fordert damit Kräfte heraus, deren Reichweite er nicht einmal erahnen kann.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 05.09.2020

Rezensentin Sophie Wennerscheid hat gespannt verfolgt, wie ein unglücklicher Familienvater einen wandlungsfähigen Tonteig als Spielzeug in seine Familie bringt. Da sie das Golem-Motiv gut kennt, war der Kritikerin von Beginn an klar, dass dieser Versuch, das Familienleben interessant zu machen, in einer Katastrophe münden muss. Als der Horror dann wirklich kommt, findet sie ihn allerdings zu entpersonalisiert - so kann der Autor die sozialkritische Brisanz, die der toxisch männliche Vater in das Buch einbringt, in ihren Augen nicht aufrechterhalten.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter