Wolfgang Reinhard

Unsere Lügengesellschaft

Warum wir nicht bei der Wahrheit bleiben
Cover: Unsere Lügengesellschaft
Murmann Verlag, Hamburg 2006
ISBN 9783938017470
Gebunden, 142 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Warum kommen wir nicht ohne Lügen aus? Der Historiker WolfgangReinhard hat einen pointierten Essay geschrieben, der sich mit der Lüge in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auseinander setzt. Er verknüpft geschichtliche Fallbeispiele mit aktuellen Analysen, um zu einer überraschenden These zu gelangen: Obgleich die Lüge an sich als verwerflich gilt, haben Techniken der Täuschung doch einen festen Platzin unserer demokratischen Gesellschaft.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 30.03.2006

Der Freiburger Historiker Wolfgang Reinhard hat seine Verdienste. Zu seinen Werken gehören eine "Geschichte der Staatsgewalt" und "Lebensformen Europas". Doch Johan Schloemann findet, dass Reinhard mit seiner neuen Schrift, dem Essay "Unsere Lügengesellschaft", eher auf Stammtisch-Niveau argumentiert denn analytisch differenzierend. Es geht um das politische System in Deutschland, um diesen "mediendemokratischen Theaterstaat", wie Reinhard das nennt, in Anlehnung an Platon (aber ohne Platons "Theatrokratie" zu nennen, wie Schloemanns kritisch anmerkt). Der Rezensent stimmt seinem Autor ja in vielem zu. Begriffliche Schönfärberei, Populismus, ein Balancieren auf dem schmalen Grad zwischen Wahrheit und Lüge - das alles ist unvermeidliches Politikerhandwerk in einer Demokratie. Aber ist es eines Akademikers wirklich würdig, alles Politikervolk über einen Kamm zu scheren? "Unsinn", nennt Schloemann derartige Pauschalisierungen, die im Politiker nicht mehr sehen als einen Erfüllungsgehilfen des sozioökonomischen Systems. Für Reinhards Buch spricht, dass es "leicht lesbar" ist und von des Historikers profunden Einsichten und Kenntnissen profitiert. Ärgerlich bleibt für Schloemann das "Schwanken zwischen Beobachtung und Klage", die intellektuelle Unentschlossenheit des Verfassers.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de