Yevgenia Belorusets

Glückliche Fälle

Cover: Glückliche Fälle
Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2019
ISBN 9783957577764
Gebunden, 160 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Aus dem Russischen von Claudia Dathe. Gespräche und Begegnungen sind das Material, mit dem Yevgenia Belorusets in einer eindringlichen Sprache und mit fotografischem Blick das Bild eines Landes einfängt, in dem Krieg herrscht und die unverwüstliche Alltagsroutine zur Groteske verkommt. Sie heißen Swetlana, Lena oder Xenia. Sie arbeiten im Nagelstudio, plaudern im Café oder bereiten die Revolution vor. Das Leben von Belorusets ukrainischen Protagonistinnen geht seinen Gang, in den Städten wie auf dem Land. Nur selten, schemenhaft, schieben sie sich in die äußeren Winkel des vom Alltag ausgefüllten Blickfelds - die Bürgerwehren, die Soldaten, das Blut. Die Realität des seit Jahren in der Ostukraine schwelenden Kriegs sickert langsam, aber stetig in das Leben der Menschen, an dem uns Belorusets' in teils hyperrealistisch detaillierten, teils traumartigen und oft absurden Szenen teilhaben lässt. So eröffnet sich das Panorama einer Gesellschaft, die den Ausnahmezustand als Normalität akzeptiert hat.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 05.11.2019

Ilma Rakusa lässt sich von Yevgenia Belorusets' Kurzgeschichten ganz nah an die Lebensgeschichten und Alltagsquerelen ihrer Figuren führen. Was Krieg und Gewalt mit den Menschen im Donbass und im Westen der Ukraine machen, erfährt Rakusa in einer Mischung aus Märchen, Traum, detailgenauer Epik. Dazu passen die Fotos von Ruinen, Liebespaaren und Randständigem, findet sie. Glücklich, wie der Titel behauptet, ist daran allerdings wenig, gibt Rakusa zu bedenken, eher kommen ihr die Figuren und absurden Geschichten wie von Daniil Charms vor. Ein Einblick in die traumatisierte ukrainische Gesellschaft, der für Rakusa angenehm unideologisch daherkommt.
Stichwörter