Stichwort

AfD

496 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 34
9punkt 15.10.2019 […] In der heutigen Literaturbeilage der taz unterhält sich Sabine am Orde mit der Psychologin Eva Walther, die ein Buch über die Psychologie der AfD-Wählerschaft herausgebracht hat  - psychische Aspekte spielten um so mehr eine Rolle, als die Wähler zum Teil gegen ihre eigenen Interessen stimmten. Eines der Hauptmotive benennt Walther so: "Die Gesellschaft hat sich durch Liberalisierung und Modernisierung […] nicht mehr. Die Strukturen sind flexibel und globalisiert. Hier sind Konservative anfällig, die nicht die Vergangenheit wiederhaben wollen, sondern sogar eine schönere Vergangenheit. Sie spricht die AfD zum Beispiel durch die Leugnung des Klimawandels oder durch ihre Geschlechterpolitik an." Ebenfalls in der taz schreibt Rudolf Walther den Nachruf auf den engagierten Politologen Wolf-Dieter Narr, Urgestein […]
Efeu 25.09.2019 […] sich von der Geschichte zu emanzipieren." Unter anderem SpOn meldet, dass Hans Joachim Mendig, Chef der HessenFilm, nach erheblichen Protest der Filmbranche im Zuge eines gemeinsamen Fotos mit dem AfD-Politiker Jörg Meuthen seinen Posten räumen muss. "Gut und richtig" findet Ludger Fittkau diese Entscheidung im Kommentar auf Dlf Kultur, "denn Mendig hatte in den letzten Tagen keinen glaubwürdigen […] Filmschaffenden irgendwie wieder herzustellen." Wobei nicht das Treffen mit Meuthen an sich das Problem sei: "Dass Hans Joachim Mendig die öffentliche 'Vermarktung' des Treffens mit Meuthen durch den AfD-Vorsitzenden duldete und sich davon nie distanzierte, ist der Knackpunkt." Weiteres: Sabine Rennefanz stellt in der Berliner Zeitung das Online-Videoarchiv Open Memory Box vor, das mit über 400 Stunden […]
Efeu 21.09.2019 […] Joachim Mendig kein Parteigänger der AfD ist, steht für Michael Hanfeld in der FAZ völlig außer Frage. Umso irrer findet er es, dass der Chef der "HessenFilm und Medien" sich nach dem von der Filmbranche mittlerweile massiv auf ihn ausgeübten Druck so auffällig ins Schneckenhaus verkriecht. "Er wäre gut beraten, sich von der politischen Instrumentalisierung, die der AfD-Vorsitzende mit seinem Instagram-Post […] Instagram-Post vorgenommen hat, zu distanzieren. Sonst könnte es sein, dass er zum Opfer des Gehabes wird, mit dem die AfD gerne Leute für sich vereinnahmt, um hernach, wenn es diesen an den Kragen geht, sich selbst wiederum als Opfer der Intoleranz auszugeben." Im SWR-Gespräch legt der Regisseur Christoph Hochhäusler sehr sachlich dar, dass es den Unterzeichnern der Petition keineswegs um eine Skandalisierung […]