Stichwort

AfD

622 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 42
9punkt 25.02.2021 […] kam gestern auf der Wissenschaftsseite der FAZ auf die Diskussion um die Genderprofessorin Maureen Maisha Auma zurück, die von dem AfD-Politiker Hans-Thomas Tillschneider heftig attackiert wurde (unser Resümee). Der Islamwissenschaftler ist Abgeordneter und Vizechef der AfD im Landtag von Sachsen-Anhalt und dort Sprecher für Wissenschaft, Bildung und Kultur. An der Uni Bayreuth ist er Privatdozent. Nach […] für sie gegeben. Bethke will allerdings den Studien und Erklärungen der Antirassisten an den Unis nicht ganz trauen und verteidigt sogar einen Antrag der AfD-Fraktion im Bundestag, das Antirassismusprogramm der Bundesregierung aufzugeben. Die AfD argumentiere hier zwar ideologisch verblendet, "das zeigt sich etwa in Fehlschlüssen, welche die Behauptung einer 'unregulierten Zuwanderung' und einer deutschen […]
9punkt 16.02.2021 […] ion hervor." Außerdem: Daniel Bax, Pressesprecher am "Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung" (DeZIM), macht für das Attentat antimuslimische Ressentiments verantwortlich. Die AfD wird demnächst wohl als Ganzes vom Verfassungsschutz überwacht, was für die Partei eine äußerst unangenehme Perspektive ist. Innerlich ist die Partei in unversöhnliche Lager zerrissen, berichtet Markus […] Landesverbände scheinen ein wenig gemäßigter zu sein, doch die mitgliederschwächeren östlichen Landesverbände "können auf Wahlerfolge zwischen gut 20 und knapp 30 Prozent verweisen. Im Osten ist die AfD zu einer Art Volkspartei geworden. Zugleich ist sie dort radikaler, eher völkisch-kollektivistisch gesinnt, mehr oder weniger stark vom 'Flügel' geprägt." In Moskau sind die Untersuchungsgefängnisse […]
9punkt 10.02.2021 […] SZ Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. In die rechte Ecke lässt er sich deshalb nicht schieben, auch wenn die AfD die Resolution gegen die BDS-Kampagne noch verschärfen wollte: "Dieses durchsichtige Kalkül hat die AfD schon in der sogenannten Flüchtlingskrise verfolgt. Da hat sie darauf spekuliert, sie könnte an die Vorbehalte gegen arabische Menschen aus dem Nahen […] vorhanden waren oder sind. Sie hat gehofft, sie könnte in uns einen Verbündeten finden, und sich dann besonders proisraelisch gezeigt. Das ist nicht nur billig. Das ist verachtenswert. Das Interesse der AfD an Juden reicht nicht weiter, als uns als Feigenblatt zu nutzen für die eigene Demagogie." […]
9punkt 06.02.2021 […] Der Verfassungsschutz will die AfD unter Beobachtung stellen, der Partei behagt das überhaupt nicht. So sehr sich Sabine am Orde in der taz über die Selbstauflösungstendenzen in der AfD freut, sie kritisiert doch, dass der Beschluss des Verfassungsschutzes, der noch nicht offiziell ist, an Journalisten weitergeflüstert wurde: "Die AfD klagte, weil sie sich dadurch unzulässig im Parteienwettstreit […] benachteiligt sieht - und das zu Beginn eines Superwahljahrs. Abstrahiert man einmal kurz von der AfD und ihrer antidemokratischen Kraft, muss man einräumen: An diesem Argument ist etwas dran. Mit einem möglicherweise anstehenden Beschluss eines Geheimdienstes vor wichtigen Wahlen die Entscheidung der BürgerInnen zu beeinflussen ist, gelinde gesagt, problematisch. Man stelle sich nur einmal vor, es […]
9punkt 03.02.2021 […] die EU für die nächste Krise besser zu rüsten." Die AfD droht unter die Überwachung des Verfassungsschutzes gestellt zu werden. Für die Partei wäre das ein Desaster, meint der Rechtsextremismus-Experte Alexander Häusler im Gespräch mit Sabine am Orde von der taz, denn es hat direkte Konsequenzen für Mitglieder: Polizisten oder Beamten in der AfD etwa würden "Konsequenzen drohen, wenn sie bei einer […] einer Partei aktiv sind, die in der Rubrik Rechtsextremismus geführt wird", so Häusler. Und die Widersprüche in der Partei würden zutage treten: "Die AfD ist ja eine Art eine Sammlungsbewegung aus verschiedenen Kernmilieus: der nationalliberalen Richtung mit marktradikalen Wirtschaftsansichten, dem nationalkonservativ gesinnten Milieu von früheren Unionsanhängern und den völkischen Nationalisten und offen […]