Stichwort

Antisemitismus

630 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 42
9punkt 09.07.2019 […] Arabischer Antisemitismus ist nur im Kontext zu verstehen, sagt der Islamwissenschaftler Stefan Weidner in einem Dlf-Essay. Denn "die Annahme, arabischer Antisemitismus sei ein von den Umständen unabhängiges Phänomen und lasse sich ohne Kontext thematisieren, kommt einer Mystifikation und Hypostase antisemitischer Einstellungen gleich: Antisemitismus erscheint dann wie eine angeborene, genetische […] Disposition, die in manchen Völkern, etwa Deutschen und Arabern, besonders häufig auftritt. Eine solche Ansicht vertritt etwa Daniel Goldhagen in verschiedenen Büchern." Und war der deutsche Antisemitismus ebenfalls von Umständen abhängig? In der NZZ denkt Rene Scheu über den Elitenbegriff nach und fordert die Elite auf, sich endlich aufzuraffen und mit Populisten und Antielitären auseinanderzusetzen […]
9punkt 21.06.2019 […] habe dies den Charakter einer selbsterfüllenden Prophezeiung. Ich übersetze das so: Wenn die Juden ständig von Antisemitismus reden, dann wecken sie ihn erst, sind also selbst schuld." Vivienne Walt ist für Time durch viele europäische Länder gereist, um Klagen über wachsenden Antisemitismus nachzugehen: "Viele Juden in Europa sagen, dass es nicht die großen, sondern die kleinen Vorfälle sind, die beweisen […] Man solle es mit den Warnungen vor Antisemitismus nicht so übertreiben, hat Peter Sloterdijk bei einem Kongress gesagt. Michael Wuliger notiert diese Äußerung in der Jüdischen Allgemeinen mit Staunen und Skepsis: "Zumal wenn diese Ratschläge gleich noch mit handfesten Warnungen einhergehen. Sloterdijk mahnte auf Schloss Seggau nämlich auch 'Zurückhaltung' an. Wenn behauptet werde, 30 Prozent der Deutschen […]
9punkt 17.06.2019 […] Selbstverständlichkeit durch europäische Städte wie zum Beispiel noch vor zehn Jahren", sagt der Basler Judaist Alfred Bodenheimer im Interview mit der Jüdischen Allgemeinen: "Ich sehe diesen neuen Antisemitismus als eine Erkrankung unserer Gesellschaft. Einer Gesellschaft, die glaubt, sie müsse ihre Probleme dadurch lösen, dass sie ihre Aufmerksamkeit auf gewisse Partikularfragen richtet, die aber an den […] viele xenophobe Bewegungen, die kamen und gingen." Aber: "Jüdinnen und Juden leben seit 2000 Jahren hier und werden zum Teil trotzdem noch immer als 'Problem' gehandelt. Ich glaube deshalb, dass Antisemitismus eine stärkere Dimension einnimmt als anderer Fremdenhass, was diesen natürlich nicht besser macht." […]
9punkt 22.05.2019 […] über gesellschaftliche Themen führen. Das ist sinnvoll, denn Islamismus und Antisemitismus, Rassismus und Hass auf Muslime sind keine Eigenschaften bestimmter Gruppen, sondern Probleme der deutschen Gesellschaft." James Angelos legt in der New York Times unterdessen eine riesige Reportage über den "Neuen deutschen Antisemitismus" vor. Unter anderem kommt er auf die Geschichte des Jungen Solomon zurück […] dies alles ein Zeichen, dass die Deutschen nach dem Krieg nie wirklich mit dem Antisemitismus fertig wurden. Deutschland hatte Synagogen wiederaufgebaut und Mahnmale für die Opfer des Holocaust eingeweiht, sagt Wenzel: 'Für viele Leute in der Mittelschicht heißt das: 'Wir haben's geschafft, wir haben mit dem Antisemitismus abgeschlossen.' Aber niemand hat sich damit innerhalb seiner eigenen Familie […] " eine viel beachtete Verteidigung von Multikulti vorlegte, polemisiert in der taz gegen die Idee der Jüdischen Gemeinde, "Prävention durch Dialog" zu betreiben, um so das Problem muslimischen Antisemitismus anzugehen - ihn stört schon der Begriff Prävention. Aber auch er selbst setzt auf "Dialog", etwa im Rahmen des Programms "Dialogperspektiven" des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks: "Eine Grundlage […]
Magazinrundschau 01.05.2019 […] Spezialistin für die Geschichte des kommunistischen Antizionismus. Und diese Schrift war nur Teil einer heute fast vergessenen jahrzehntelangen antizionistischen Kampagne der Sowjetunion: "Der Antisemitismus dieser Kampagne war bestürzend. Die meisten Autoren - von denen viele Verbindungen zum KGB oder der Parteispitze hatten - stützten sich stark auf antisemitische Denkfiguren, die sie direkt aus […] Hitlers und des Nationalsozialismus und benutzten 'Mein Kampf' als Quelle der 'Information' über Zionismus und Inspiration für die eigenen Interpretationen. Die Sowjets bestritten Beschuldigungen des Antisemitismus mit Vehemenz, die sie als 'zionistische Tricks' und 'schändliche imperialistische Machenschaften' abtaten. Aber die 26 Millionen sowjetischen Juden wussten es besser. 1976, auf einem der Höhepunkte […]