Stichwort

Berlinale

436 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 30
Efeu 06.10.2020 […] lagen bereit." Doch "wer mit Bauer zusammengearbeitet hatte oder von ihm gefördert wurde, war generationell befangen". Außerdem: Das Berlinale-Führungsduo Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian spricht in der Berliner Zeitung unter anderem über ihre Pläne, die Berlinale im kommenden Jahr trotz Corona in den Kinos stattfinden zu lassen und verteidigt noch einmal der nach Geschlecht vergebenen Darstellerpreise […] Hohelied auf die Justiz gesungen, sondern ihre Fragilität steht im Vordergrund". Für den Tagesspiegel hat sich Andreas Busche noch einmal in die Münchner Studie versenkt, die das Engagement des Berlinale-Gründers Alfred Bauer in der nationalsozialistischen Filmpolitik belegt. Dass Bauer darin eine zentrale Rolle spielte, Kenntnis von der Zwangsarbeit in der Filmbranche hatte und sich im Nu nach der […]
Efeu 01.10.2020 […] Ja, Berlinale-Gründer Alfred Bauer war ein Nazi-Funktionär und -Propagandist. Diese Anfang des Jahres laut gewordenen Vorwürfe (unsere Resümees) hat nun auch das Münchner Institut für Zeitgeschichte bestätigt. Bauer habe "einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Funktionieren des deutschen Filmwesens während der NS-Diktatur und damit zur Stabilisierung und Legitimierung der NS-Herrschaft geleistet", […] Bauers 'Dreistigkeit und Penetranz'. ... Die Studie verändert auch den Blick auf die Stiftung Deutsche Kinemathek, deren Aufgabe es längst gewesen wäre, die NS-Tätigkeiten Alfred Bauers für ihre Berlinale-Chroniken zu recherchieren. Ein großes Versäumnis." Dlf Kultur hat mit Tobias Hof über seine Studie gesprochen. Wem gehört die Stadt? Wem der eigene Körper? Eliza Hittmans "Never Rarely Sometimes […]
Efeu 25.08.2020 […] Die Berlinale wird ihre Auszeichnungen für schauspielerische Leistungen nicht mehr je nach Mann und Frau verteilen, sondern künftig einen genderneutralen Preis vergeben. In der Berliner Zeitung sieht Susanne Lenz da schon Probleme heraufdämmern, da Frauen deutlich weniger als Männer und meist auch in weniger glänzenden Rollen zu sehen sind: "Demnach müssten eigentlich künftig mehr Männer den Silbernen […] Silbernen Bären erhalten. Doch das wäre politisch nicht korrekt, man kann sich die Diskussionen hinter den Berlinale-Kulissen also schon vorstellen. ... Eine  wirkliche Revolution wäre etwas anderes: eine Quote, die den Frauenanteil bei der Regie betrifft, vor allem im Wettbewerb." Der ewige James Bond: Sean ConnerySean Connery wird 90, die Feuilletons gratulieren. Zu dem ewig als James-Bond-Standard […]
Efeu 03.03.2020 […] kommentiert Jürg Altwegg den "Frauenaufstand" gegen Polanski. Carlo Chatrians Veränderungen bei der Berlinale waren zumindest in Details spürbar, schreibt Rüdiger Suchsland in einer Schlussbetrachtung auf Artechock. Allerdings gehen ihm die Änderungen nicht weit und schnell genug: Er wünscht sich eine "Berlinale der Grausamkeit" und damit "den Mut zu echten, erkennbaren Veränderungen, dazu, es nicht allen […] Szene aus Polanskis Film "J'accuse"Während in Berlin Berlinale war, fand in Frankreich die Auseinandersetzung um die "Césars" (die französischen Oscars) und natürlich um Roman Polanski statt, dessen Film "J'accuse" nominiert war und für die "beste Regie" ausgezeichnet wurde. Auch die Schriftstellerin Viriginie Despentes stimmt in Libération in den Chor gegen Polanski ein und stellt sogar das Anliegen […]
Efeu 02.03.2020 […] der Berlinale: Jochen Werner hat für den Perlentaucher Ilya Khrzanovskiys zweiten auf der Berlinale gezeigten DAU-Film "Degeneration" angesehen, ein fast sechsstündiges Werk - "ein ungemein faszinierender Film", der nochmals unterstreicht, dass es mit Khrzanovskiy nicht ganz so einfach liegt, wie die allgemeine Empörung glauben machen will. Freitag-Kritikerin Julia Hertäg sah auf der Berlinale Filme […] Am Wochenende ging die erste Berlinale unter der künstlerischen Leitung von Carlo Chatrian mit einem Goldenen Bären für Mohammad Rasoulofs "There is No Evil" ("ein Monument der Dissidenz", schreibt Perlentaucher Thierry Chervel in seiner Kritik) zu Ende (alle Bären hier im Überblick). Wie gelungen war dieser Auftakt? Die Kritiker sind sich höchst uneins: Für Dominik Kamalzadeh vom Standard war er […] er "geglückt", das Festival habe mit seinem neuen Wettbewerb "Encounters" an Profil gewonnen - nicht zuletzt überzeugte "die Heterogenität des Gezeigten" und "Politik, das alte Steckenpferd der Berlinale, wurde nicht mehr so groß geschrieben wie früher." Von "einigen leuchtenden Höhepunkten" im Wettbewerb schreibt Wenke Husmann auf ZeitOnline in ihrem Resümee. Auch FR-Kritiker Daniel Kothenschulte schreibt […]
Efeu 27.02.2020 […] nur eine Kapitulation der Kunst? Javier Bardem hat Demenz: Sally Potters "The Roads not Taken" enttäuscht die Kritiker. All dies und vieles mehr - in der aktuellen Berlinale-Presseschau in unserem mehrfach täglich aktualisierten Berlinale-Blog. Besprochen werden der neue, auf Netflix veröffentlichte Safdie-Brothers-Thriller "Der schwarze Diamant" mit Adam Sandler (Filmgazette, unsere Kritik hier), […] Präsident Alain Terzian gepflegt worden sein soll. Menegoz muss sich nun mit diesen Vorwürfen auseinandersetzen und die Filmakademie mit ihren 4.700 Mitgliedern neu strukturieren." Derweil auf der Berlinale: Hat Wucht, aber es fehlt die Leichtigkeit: Burhan Qurbanis Döblin-Neuverfilmung "Berlin Alexanderplatz". Große Aufregung um "DAU.Natascha", den Skandalfilm des Festivals: Verfilmter Machtmissbrauch […]
Efeu 21.02.2020 […] Reine Eleganz: Sigourney Weaver in "My Salinger Year"Gestern Abend wurde die Berlinale eröffnet - angesichts des rassistischen Terroranschlags von Hanau mit einer Gala in sehr gedämpfter Stimmung und der Weltpremiere von Philippe Falardeaus "My Salinger Year", der tief ins vordigitale literarische New York der 90er eintaucht, genauer: in die Agentur, die sich mit den Fanbriefen an J.D. Salingers Adresse […] Leiters des Festivals, Carlo Chatrian, sein soll, von dem doch einige Erneuerungen für das Festival erwartet werden. Im taz-Staralbum verneigt sich auch Michael Meyns vor Sigourney Weaver. Mehr zur Berlinale: Im Youtubekanal von Artechock diskutieren Rüdiger Suchsland und Sedat Aslan über "Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Festivals" mit genauem Blick darauf, was Chatrian in diesem Jahr überhaupt […] sektion. Aus dem Forum besprochen werden Kazik Radwanskis "Anne at 13,000 ft" (taz) und Kazuhiro Sodas Dokumentarfilm "Seishin 0" (taz). Die Critic.de-Kritiker haben sich gestern noch zum ersten Berlinale-Podcast zusammengesetzt. Außerdem immer einen Blick wert: der große Kritikerinnen-Spiegel von critic.de. Die Welt dokumentiert Carlo Chatrians diesem Band entnommene Würdigung des amerikanischen […]
Efeu 20.02.2020 […] h auf Dlf Kultur daran, wie sein Film "O.K." 1970 die Berlinale sprengte - im Jubiläumsprogramm des Forums wird er nun erneut gezeigt. Für Cargo hat Simon Rothöhler ein ausführliches Videogespräch mit der früheren taz-Filmredakteurin Cristina Nord geführt, die in diesem Jahr zum ersten Mal das Forum der Berlinale leitet. Abseits der Berlinale: Andreas Scheiner freut sich in der NZZ über das künstlerische […] Heute beginnt die Berlinale - und alle haben sich um eine Audienz bei Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek, die neue Doppelspitze des Festivals, beworben. Warum das Festival in diesem Jahr im Umfang etwas schmaler ausfällt, erklärt Chatrian in der taz so: "Wenn wir einen Film aussuchen, dann verschreiben wir uns dem auch und engagieren uns für ihn. Wir müssen dann bereit sein, ihn zu unterstützen […] n. Das hat diesmal dazu geführt, dass wir ein bisschen weniger Filme zeigen." Große Stars werden in diesem Jahr weniger im Wettbewerb erwartet, sondern vor allem im Berlinale Special, erklärt Chatrian im Standard-Gespräch, in dem er auch seinen neuen Zweitwettbewerb Encounters konturiert: "Filmemacher produzieren heute oft an bewährten Strukturen vorbei. Die digitalen Mittel erlauben größere Freiheiten […]
Efeu 19.02.2020 […] taz-Autorin Susanne Messmer stimmt sich auf die Berlinale ein und macht einen Spaziergang über den Potsdamer Platz, wo nach dem Cinestar-Kino im Sony Center jetzt auch erst einmal die Arkaden dichtgemacht werden: "Ödes Einerlei hier, Vakuum da. In der wettergeschützten Einkaufspassage Potsdamer Platz Arkaden wirbt Gerry Weber mit einem Plakat, auf dem 'nur noch 7 Tage' steht. Im Untergeschoss ist nicht […] nicht zu überhören, dass die Umbauarbeiten bis zur Wiedereröffnung 2022 begonnen haben." Weitere Artikel: Die Berlinale hat das Münchner Institut für Zeitgeschichte damit beauftragt, die Frühgeschichte des Festivals und Alfred Bauers Rolle im Nationalsozialismus zu recherchieren, meldet der Tagesspiegel - mehr zu diesen Aufdeckungen hier im Überblick beim Perlentaucher. "Man kommt aus dem Streamen […]
Efeu 15.02.2020 […] " Weiteres zur Berlinale: Tim Caspar Boehme stimmt in der taz auf das Festival ein, die sich im ersten Jahrgang der neuen Doppelspitze Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek eher durch "kleine Änderungen" auszeichnet. Sehr schön geraten ist Claus Lösers großes Gespräch für die Berliner Zeitung mit den Berliner Cinephilen Erika und Ulrich Gregor, die mit der Gründung des Berlinale-Forums vor 50 Jahren […] Dietmar Dath Tsui Hark zum Siebzigsten. Einen guten Eindruck des Irrsinns, der in den Filmen des Hongkong-Actionregisseurs waltet, vermittelt dieses Video: Ai Weiwei hatte zuletzt wieder böse auf die Berlinale geschimpft, die seine Filme einfach nicht zeigen wolle. Ein bisschen anders stellt sich das schon dar, wenn man den Ergebnissen von Christiane Peitz' Nachfrage für den Tagesspiegel beim Festival folgen […]