Stichwort

Ian Buruma

34 Artikel - Seite 2 von 3

Ulrike Ackermann (Hg.): Welche Freiheit. Plädoyers für eine offene Gesellschaft

Vorgeblättert 26.02.2007 […] Matthes & Seitz Zum Buch: Beiträge von Ralf Dahrendorf, Wolfgang Sofsky, Gerhard Schulze, Dunja Melcic, Ramin Jahanbegloo, Rainer Hank, Detmar Doering, Michael Miersch, Peter Nadas, Peter Esterhazy, Ian Buruma, Necla Kelek, Ulrike Ackermann, Andre Glucksmann, Matthias Rüb. Freiheit als Grundwert des Zusammenlebens ist uns so selbstverständlich geworden, daß wir gar nicht mehr bemerken, wo sie in Frage […]

Lob der Dissidenz

Essay 25.02.2007 […] hat, nicht vereinbar ist." Ihre Kritik weckt aber nicht nur den Zorn und Widerspruch ihrer ehemaligen Glaubensbrüder, sondern inzwischen auch jenen europäischer linksliberaler Intellektueller wie Ian Buruma oder Timothy Garton Ash. Beide werfen ihr vor, sie sei eine "Fundamentalistin der Aufklärung", die mit ihren Einlassungen Öl ins Feuer gieße und eine "Politik der Wut" betreibe. Für Hirsi Ali sind […] völlig zurecht von fundamentaler Bedeutung. Die offensive Verteidigung dieser Anliegen als Fundamentalismus zu denunzieren, ist angesichts der Lage, in der wir uns befinden, geradezu aberwitzig. Für Ian Buruma sind Mohammed Bouyeri, der Mörder von Theo van Gogh, der seinem Opfer noch eine Todesbotschaft an Ayan Hirsi Ali in die Brust rammte, und die Adressierte gleichermaßen Fundamentalisten: der Islamist […] Garton Ash offensichtlich ein Compagnon de route von Tariq Ramadan geworden ist, jenem Vertreter eines obskuren "europäischen Islams". "Wir sind für die Integration", sagt Ramadan in dem Porträt, das Ian Buruma über ihn für die New York Times verfasste, "aber wir selbst müssen entscheiden, was das heißt. Ich halte mich an die Gesetze, aber nur solange sie mich nicht zwingen, etwas gegen meine Religion zu […] Von Ulrike Ackermann

Die Multikulturalismus-Debatte - Reaktionen in der Weltpresse

Essay 21.02.2007 […] Am 24. Januar 2007 eröffnet Pascal Bruckner auf unserer englischsprachigen Website signandsight.com (und zeitgleich im Perlentaucher) mit einer Polemik gegen Ian Buruma und Timothy Garton Ash eine Debatte über Multikulturalismus, Integration und Islam, die in ganz Europa aufgegriffen wird. Durch die Veröffentlichung auf Englisch gewann die Debatte sofort eine europäische Dimension: Zeitungen aus den […] nicht in den gedruckten Tageszeitungen. Die Zeit Thomas Assheuer geht am 15. Februar 2007 auf die von Pascal Bruckner angestoßene "aufregende Debatte" um die Freiheit, den Multikulturalismus und Ian Burumas Buch "Murder in Amsterdam" ein, teilt aber nicht mit, wo diese Debatte stattfindet. Jyllands-Posten (Viby bei Arhus) Die größte dänische Tageszeitung, die auch die zwölf Mohammed-Karrikaturen im […] Beiträge per Mausklick verfügbar. Die eingearbeiteten Links erlauben es ihm sogar, zentrale Argumente und Behauptungen der Autoren selber rasch zu kontrollieren und zum Beispiel nachzuprüfen, was Ian Buruma und Timothy G. Ash in den von Pascal Bruckner aggressiv attackierten Aufsätzen wirklich sagten. Auch ist der weitere Kontext der Debatte über weitere Links zu erreichen, so dass ein sehr komplexes […]

Schlagt nicht die Postmodernen

Essay 21.02.2007 […] Aufklärung, der Multikulturalismus, die Postmoderne oder der Relativismus sind hier das Problem: Es ist der Dogmatismus, und solange man ihn nicht angeht, behandeln wir nichts als Symptome. Wie Ian Buruma fühle ich mich von Cliteur falsch verstanden, und ich stimme Burumas Klage zu, dass es im Verlauf dieser Debatte zu zahlreichen Verdrehungen gekommen ist, von Meinungen und Ideen gleichermaßen. Ein […] Letzte Veröffentlichung: "Empires of Belief: Why We Need More Scepticism and Doubt in the Twenty-First Century" (Edinburgh University Press, 2006) Pascal Bruckner hat mit seiner Polemik gegen Ian Burumas Buch "Murder in Amsterdam" und einen Artikel Timothy Garton Ashs eine internationale Debatte ausgelöst. Alle Artikel zu dieser Debatte finden Sie auf Deutsch hier, auf Englisch hier. […] Von Stuart Sim

Die Logik der Toleranz

Essay 17.02.2007 […] Buckles Geschichtsverständnis ist der Schritt vom Dogmatismus zum methodischen Rationalismus der erste Schritt auf dem Weg zur politischen Freiheit. Im Zentrum der gegenwärtigen Debatte zwischen Ian Buruma und Timothy Garton Ash auf der einen sowie Pascal Bruckner auf der anderen Seite scheint mir vor allem die Frage zu stehen, ob Irrationalität in der gleichen Weise unsere Wertschätzung verdient wie […] Irrationalität und Fanatismus auch immer von ihnen ausgehen mag? Dieser, wie ich meine, nur schwachsinnig zu nennende Relativismus führt - jedenfalls so, wie er in der Debatte unter anderem von Ian Buruma und Timothy Garton Ash vertreten wird - geradewegs zu einer Anklage gegen all jene, die an westliche Toleranz und demokratische Freiheiten glauben: Ihr Glaube sei nichts weiter als eine Art "Auf […] Von 1983 bis 2006 lebte Gustafsson in den USA und unterrichtete als Professor für Theoretische Philosophie in Austin/Texas. Heute lebt er in Stockholm. Pascal Bruckner hat mit seiner Polemik gegen Ian Burumas Buch "Murder in Amsterdam" und einen Artikel Timothy Garton Ashs eine internationale Debatte ausgelöst. Alle Artikel zu dieser Debatte finden Sie auf Deutsch hier, auf Englisch hier. […] Von Lars Gustafsson

Krieger ist nicht gleich Krieger

Essay 06.02.2007 […] ---- (1) Roger Scruton: "The West and the Rest", ISI Books 2002. (2) Stuart Sim: "Fundamentalist World", Seite 214 (3) Ian Buruma: "Murder in Amsterdam", S. 31 - 32 (4) Ian Buruma, ebda. S. 32 (5) Ian Buruma, ebda. S. 32 Pascal Bruckner hat mit seiner Polemik gegen Ian Burumas Buch "Murder in Amsterdam" und einen Artikel Timothy Garton Ashs eine internationale Debatte ausgelöst. Alle Artikel zu […] Beispiel von "Murder in Amsterdam" abschätzen, einem kürzlich erschienenen Buch über den Mord an Theo van Gogh, geschrieben von dem niederländisch-amerikanischen Journalisten und Wissenschaftler Ian Buruma. Wie Sim vertritt Buruma eine postmoderne relativistische Auffassung. Er versucht, wieder wie Sim, postmodernen Relativismus auf das Problem des religiösen Terrorismus anzuwenden. Er behauptet auch […] Von Paul Cliteur

Die Stereotype des Mr. Buruma

Essay 05.02.2007 […] "Hättest du doch geschwiegen, Ian Buruma" möchte man dem Autor bei Lektüre seiner Antwort auf Pascal Bruckners Essay "Fundamentalismus der Aufklärung oder Rassismus der Antirassisten?" zurufen. Hier fühlt sich einer ertappt und seine Erwiderung führt ihn, trotz gegenteiliger Beteuerung, nur noch weiter in den Sumpf des Kulturrelativismus. Wäre Mr. Buruma mit seiner Meinung allein, könnte man es dabei […] Inneren des türkischen Lebens in Deutschland" (2005) und "Die verlorenen Söhne. Plädoyer für die Befreiung des türkisch-muslimischen Mannes" (2006). Pascal Bruckner hat mit seiner Polemik gegen Ian Burumas Buch "Murder in Amsterdam" und einen Artikel Timothy Garton Ashs eine internationale Debatte ausgelöst. Alle Artikel zu dieser Debatte finden Sie auf Deutsch hier, auf Englisch hier. […] Von Necla Kelek

Lieber Pascal als Pascal Bruckner

Essay 01.02.2007 […] Bruckner ist das intellektuelle Äquivalent zu einem Betrunkenen, der die Straße hinunter torkelt und dabei laut mit eingebildeten Feinden streitet. Er nennt diese Feinde "Timothy Garton Ash" und "Ian Buruma", doch sie haben wenig gemein mit den echten Autoren gleichen Namens. Ich werde im folgenden einige seiner Falschdarstellungen und Ungenauigkeiten aufzählen und einige Links für die Neugierigen setzen […] (dis-)qualifiziert wurde. Jetzt ist allerdings er der Erpresser. Voltaire würde sich seiner schämen. Wirklich grotesk bis an die Grenze der Selbstparodie ist diese Passage: "Die Standpunkte von Ian Buruma und Timothy Garton Ash liegen auf einer Linie mit jenen der amerikanischen und britischen Regierungen (selbst wenn sie in politischer Hinsicht mit ihnen uneins sind): Die Niederlage George W. Bushs […] - , den Spott der Lehnstuhlphilosophen und Oberlehrer über sich ergehen lassen" muss. Hier können Sie lesen, was ich zur Verteidigung Redekers geschrieben habe. Zu den "Lehnstuhlphilosophen" hat Ian Buruma bereits klargestellt, dass Buruma und ich tatsächlich zu den Menschen gehen, über die wir schreiben, und ihnen zuhören, während Bruckner von seinem Pariser Fauteuil aus theoretisiert. Mein Artikel […] Von Timothy Garton Ash

Die Freiheit kann nicht staatlich verordnet werden

Essay 29.01.2007 […] Hongkong. Heute ist er am amerikanischen Bard College Professor für Menschenrechte und Journalismus. Von Ian Buruma zuletzt erschienen sind die Bücher "Murder in Amsterdam", "Chinas Rebellen" und "Okzidentalismus" (zusammen mit Avishai Margalit). Pascal Bruckner hat mit seiner Polemik gegen Ian Burumas Buch "Murder in Amsterdam" und einen Artikel Timothy Garton Ashs eine internationale Debatte ausgelöst […] selbstzweifelnden, knieweichen Intellektuellen... aber nein, jetzt begebe ich mich auf das Niveau von Pascal Bruckner, dem Rebellenkönig des linken Ufers. * (Aus dem Englischen von Anja Seeliger) Ian Buruma wurde 1951 in Den Haag geboren. Er studierte chinesische Literatur und Geschichte an der Leyden Universität und über den japanischen Film an der Nihon Universität in Tokio. 1981 - 1983 Arbeit als […] Von Ian Buruma

Fundamentalismus der Aufklärung oder Rassismus der Antirassisten?

Essay 24.01.2007 […] kürzlich erschienene Texte : das Buch des niederländisch-britischen Autors Ian Buruma über den in Amsterdam verübten Mord an Theo van Gogh (1) und die von dem englischen Journalisten und Universitätsprofessor Timothy Garton Ash verfasste und in der New York Review of Books veröffentlichte Rezension desselben Buches (2). Ian Burumas nach angelsächsischer Art geschriebene Reportage fasziniert insofern, […] ----------------------------------------------- Pascal Bruckner hat mit seiner Polemik gegen Ian Burumas Buch "Murder in Amsterdam" und einen Artikel Timothy Garton Ashs eine internationale Debatte ausgelöst. Alle Artikel zu dieser Debatte finden Sie auf Deutsch hier, auf Englisch hier. (1) Ian Buruma: "Murder in Amsterdam: The Death of Theo Van Gogh and the Limits of Tolerance", New York (Penguin […] bekanntlich bequemer, über ersteren herzufallen als über letzteren. Dem Widerständler wird von den Feiglingen gern vorgeworfen, er fordere den Zorn des Mächtigen heraus. Nicht ohne Perfidie bestreitet Ian Buruma Ayaan Hirsi Ali das Recht, sich auf Voltaire zu berufen: Dieser habe einer der mächtigsten Institutionen seiner Zeit, der Katholischen Kirche, die Stirn geboten, während sie sich damit begnüge, "eine […] Von Pascal Bruckner