Stichwort

China

1210 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 81
9punkt 07.05.2021 […] aussprechen, sammeln die USA international politisches Kapital für den 'Systemkonflikt' mit China. Wie Russland nutzt China die Pandemie für eine Art Impfstoff-Diplomatie. Anders als die USA exportiert das Land Teile seiner Impfstoffe Sinovac und Sinopharm, oft mit großem öffentlichkeitswirksamem Tamtam. China-Kenner sprechen von einer 'Gesundheitsseidenstraße'." "Haben nicht monatelang ausgerechnet […] bekunden. Bei der Verfolgung der muslimischen Uiguren durch China agiert sie nicht ganz so dezidiert, schreibt Guled Mire im Guardian. Neuseeland spricht hier nur von "Menschenrechtsverstößen", nicht von "Genozid": "Ja, wir mögen ein kleines Land sein und starke Handelsbeziehungen bedeuten, dass Neuseeland anfällig für Vergeltungsmaßnahmen von China ist. Aber letztlich wäre es für Neuseeland besser, sich […] sich in dieser Frage mit anderen gleichgesinnten Staaten zu verbünden, als der wirtschaftlichen Macht Chinas zu erliegen, denn das schützt uns letztlich vor Chinas zunehmender Aggression und Missachtung eines auf Regeln basierenden internationalen Systems." […]
Efeu 27.04.2021 […] schen Gegenreaktion war, weil sie in der Vergangenheit kritische Bemerkungen zu China gemacht hatte [mehr dazu in unserer Magazinrundschau]. ... Am Montagnachmittag brach die Global Times, eine Zeitung, die der Kommunistischen Partei gehört, das Schweigen und forderte Zhao auf, eine 'vermittelnde Rolle' zwischen China und den Vereinigten Staaten zu spielen und 'sich nicht als Reibungspunkt' zu erweisen […] Ausgerechnet in China kommt der Oscar für Chloé Zhaos Film "Nomadland" gar nicht gut an, berichten Amy Qin und Amy Chang Chien in der New York Times: "Die staatlichen chinesischen Nachrichtenmedien - die normalerweise gerne die Anerkennung ihrer Bürger auf der globalen Bühne feiern - erwähnten die Oscar-Verleihung fast gar nicht, geschweige denn Zhao. Chinesische Social-Media-Plattformen beeilten sich […] einem Leitartikel, der nur auf Englisch veröffentlicht wurde." Auch Fabian Kretschmer berichtet in der taz darüber, wie Zhao (über die Esther Rüdiger heute ein kleines Porträt in der NZZ schreibt) in China totgeschwiegen wird. "Die Oscar-Verleihung durfte auf Anordnung der Behörden nicht live übertragen werden. Selbst in Hongkong, dessen Freiheiten aufgrund von Pekings Repressionen im letzten Jahr erodiert […]
9punkt 19.04.2021 […] Der Sinologe Wolfgang Behr fasst bei gechichtedergegenwart.ch nochmal die jüngsten Erfolge der Überwachungstechnologie und Gesichtserkennung in in der real existierenden Dystopie China zusammen. Auch die humoristischen Perspektiven bieten kaum Trost: "Zehn Jahre nach der ersten vollständigen Gesichtstransplantation brachte 2020 ein japanisches Unternehmen nun auch 'naturgetreue' Gesichtsmasken aus […] gängigen Erkennungssoftwares als authentisch identifiziert. Werden wir also bald mit Vollgesichtsmasken unserer ärgsten persönlichen Feinde durch die videoüberwachten Städte laufen? Wer wird sich in China den ersten Deepfake-Ausdruck eines hochrangigen Parteikaders bestellen?" […]
9punkt 08.04.2021 […] Haarsträubend liest sich, was Lea Deuber in der SZ zum wachsenden Einfluss Chinas auf westliche Kunst und Kultur schreibt. Chinesische Studierende sollen im Ausland lebende chinesische Kommilitonen denunzieren, gegen Kritiker mit chinesischen Wurzeln wird ebenso hart wie gegen die Filmindustrie vorgegangen: "Um Zugang zum chinesischen Markt zu erhalten, berücksichtigen Filmstudios heute genau, was […] diesmal den heroischen Kampfpiloten, aber auf seiner Bomberjacke ist laut erster veröffentlichter Ausschnitte statt der aufgenähten Flagge Taiwans ein farblich ähnlicher Fantasie-Aufnäher zu sehen. China beansprucht Taiwan seit Jahren für sich. Mal wird aber auch das gesamte Drehbuch nach chinesischen Vorstellungen modelliert, wie etwa 2014 beim vierten Teil der 'Transformers'-Filmserie, 'Ära des U […]
9punkt 31.03.2021 […] Wie weit ist es eigentlich her mit den deutschen Lehren aus der Geschichte? Bei China werden sie jedenfalls nicht berücksichtigt, im Gegenteil: Deutschland ist es, das sich für das Investitionsabkommen mit China stark macht und dessen Firmen in Xinjiang produzieren, schreiben die Aktivisten Aaron Rhodes und Jianli Yang in der Zeit: "Denn nach weitverbreiteter - und sicher nicht ganz falscher - Auffassung […] Auffassung ist es Deutschlands Automobilindustrie, die das Sagen hat, wenn es um die China-Politik der EU geht. Rund um den Globus sind viele Menschen verwirrt, warum eine deutsche Regierung, die so sehr bemüht ist, sich von den Schrecken der Nazi-Vergangenheit zu distanzieren, scheinbar so wenig an Konzentrationslagern in China auszusetzen hat und warum sie so sehr daran interessiert ist, einen im Grunde […] verweigert - auf Druck der europäischen Öffentlichkeit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat einen Bericht vorgelegt, der den bisherigen Wissensstand über den Ursprung von Covid 19 resümiert. Zum Ärger Chinas bestätigt er ziemlich konkret, was man vermutete, schreibt Friederike Böge in der FAZ: "Demnach gilt es als 'wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich', dass das Sars-CoV-2-Virus, das bisher weltweit […]
9punkt 11.03.2021 […] geben. (…) Dem 'externen Kreislauf', also dem internationalen Handel und Investitionen aus dem Ausland, wird hingegen nur noch eine unterstützende Rolle zugesprochen. Die Welt mag China brauchen, vor allem wirtschaftlich. China aber schickt sich an, ohne die Welt auszukommen." Der Westen, Australien, Japan und die EU im Besonderen müssen jetzt schnell Beziehungen mit der Übergangsregierung in Myanmar […] Die Pandemie hat Chinas Abschottungspolitik nur noch beschleunigt, schreibt Christoph Giesen in der SZ: "Internationale Proteste werden von Peking ignoriert; es beginnt damit, die eigene Wirtschaft sanktionssicher zu machen. Die ökonomische Abhängigkeit vom Rest der Welt soll systematisch reduziert werden. Xi Jinping verfolgt dazu die Strategie der 'dualen Kreisläufe'. Im 'internen Kreislauf' soll […]
Efeu 10.03.2021 […] In China läuft ein von oberen Stellen lancierter Shitstorm gegen die in den USA lebende und arbeitende, chinesische Filmemacherin Chloe Zhao, die in ihrer Heimat gerade noch für ihren Golden-Globes-Erfolg mit "Nomadland" gefeiert wurde, bis allerdings ein Interview im Filmmaker-Magazine aus dem Jahr 2013 die Runde machte, in dem sie China als "ein Land voller Lügen" bezeichnete (hier eine Kopie des […] des ursprünglichen Artikels, aus dem Originalinterview wurde die Passage mittlerweile gestrichen). Zwar wäre "Nomadland" in China wohl eh kein großer Hit geworden, aber Hollywood könnte dennoch davon getroffen werden, erklärt Jamin Schneider in der Welt: "Im November soll in Amerika 'The Eternals' aus Disneys Marvel-Studio erscheinen. 'The Eternals' ist in ein in klassischer Marvel-Manier aufwendig […]
Magazinrundschau 16.02.2021 […] In einem Artikel des Magazins untersucht die Soziologin Johanna Pezold den Einfluss Chinas in Mosambik - und der geht inzwischen weit über das wirtschaftliche hinaus. Auch kulturell beeinflusst man sich inzwischen, und das sogar gegenseitig, wie sich am Beispiele der traditionellen baumwollenen 'Capulanas' zeigt: "Viele Chinesen, die in Maputo leben, tragen gerne Accessoires aus Capulana-Stoffen, wie […] abgelöst worden, Grund sind die niedrigeren Preise und die gute Qualität der Farben und Drucke. In Baixa werden inzwischen sogar einige Capulana-Geschäfte von Chinesen betrieben, die ihre Ware aus China beziehen. Ähnliche Entwicklungen gelten für den gesamten mosambikanischen Modemarkt. Lange kamen die chinesischen Produkte über Drittländer wie Südafrika, Brasilien, Portugal. In den letzten Jahren […]
9punkt 10.02.2021 […] Sprache, unabhängig von der Absicht.'" Für ein paar Tage, bevor es abgeschaltet wurde, war die App Clubhouse in China ganz groß. Und die chinesischen Teilnehmer zeigten sich von ihrer besten Seite, erzählt Kai Strittmatter in der SZ: "Tausende nahmen teil an Diskussionen über Themen, die in China sonst tabu sind: Sie sprachen über die Lager in Xinjiang, die Proteste in Hongkong, das Tiananmen-Massaker 1989 […] Festland fanden sich wieder in Chaträumen mit Teilnehmern aus Taiwan, aus Hongkong oder mit Angehörigen der Uigurischen Minderheit. Und anders als in Debatten in den stark zensierten sozialen Medien Chinas, in denen oft zornige Nationalisten, Trolle und Lohnschreiber der Partei den Ton angeben, machten viele der Gesprächsteilnehmer in Clubhouse eine ganz neue Erfahrung: Sie erlebten einen zivilisierten […]