Stichwort

Iran

Rubrik: Magazinrundschau - 15 Presseschau-Absätze
Magazinrundschau 18.11.2019 […] amerikanischen Aktivitäten im Irak und beleuchtet die komplexe Innenpolitik des Irans, wo miteinander konkurrierende Fraktionen sich mit den gleichen Herausforderungen herumschlagen müssen wie die Amerikaner, die nach ihrem Einmarsch versuchten, den Irak zu stabilisieren. Schließlich zeigen die Dokumente, wie der Iran die USA im Kampf um Einfluss beständig übertrumpfte … Intercept hat über verschlüsselte […] das Ziel der Veröffentlichung sei es, 'die Welt über die Aktivitäten des Iran in meiner irakischen Heimat in Kenntnis zu setzen.' ... In gewisser Weise bieten die geleakten iranischen Kabel eine abschließende Abrechnung der US-Invasion im Jahr 2003 im Irak. Die Vorstellung, dass die Amerikaner die Kontrolle über den Irak dem Iran übergaben, als sie dort einmarschierten, wird jetzt selbst vom US-Militär […]
Magazinrundschau 08.09.2019 […] In der aktuellen Ausgabe des Magazins erörtern Ronen Bergman und Mark Mazzetti die geheimen Vorgänge zwischen Israel und den USA in Sachen Erstschlag gegen den Iran: "Die aktuelle Krise hat die beiden Nationen und ihre politischen Führer enger zusammengeschweißt. Hatte er einst Vorteile darin gesehen, den Präsidenten der USA offen anzugreifen, so nutzt Netanjahu seine enge Beziehung zu Trump jetzt […] USA im Zweifel, ob der Präsident die Entschlossenheit hätte, im Fall einer Bedrohung auch zu reagieren … Mehr als zehn Jahre nach der erstmaligen Thematisierung eines unilateralen Angriffs gegen den Iran erwägen israelische Offizielle das Szenario. Anders als mit Bush und Obama gibt es eine größere Zuversicht, dass Trump sich nicht einmischen würde. Netanjahu lässt in Nahost die Muskeln spielen, indem […]
Magazinrundschau 08.12.2018 […] Tom Faber ist nach Teheran gereist, um einen ausführlichen und sehr informativen Einblick in die sehr lebendige Szene elektronischer und Technomusik im Iran zu geben. Diese Szene ist international bestens vernetzt. Unter anderem schreibt Faber über das Teheraner SET-Festival, das unter anderem auch mit dem Berliner CTM-Festival kooperiert. Eine der Hauptfiguren in Fabers Artikel ist Ata Ebtekar, der […] "Ebtekar gründete vor kurzem das Label Zabte Sote, das iranischen Sound-Künstlern gewidmet ist und eine Kompilation mit 42 Stücken herausbrachte, die große Vielfalt und Talent beweisen. Hätte er sie im Iran herausbringen wollen, hätte er sie zwei getrennten Regierungskomitees vorlegen müssen, um nachzuweisen, dass Musik und Text 'moralisch' sind (elektronische Musik ohne Text passiert die Netze der Zensoren […] danach ist es kaum möglich für einen Vertrieb im Ausland zu sorgen. Aus diesem Grund tat sich Ebtekar mit Stephen Bishop vom Label Opal Tapes zusammen, um physische Kopien zu erstellen, die er aber im Iran nicht verkaufen kann." Die Musik klingt oft erstaunlich experimentell und melancholisch, wohl auch, weil ein gemischtes Publikum nicht zu ihr tanzen darf, so dass sie eher für ein zuhörendes Publikum […]
Magazinrundschau 26.06.2017 […] Über die extrem bedrängte Lage Homosexueller im Iran schreibt Arsham Parsi in einem Iran-Dossier des Magazins - die Lage verbessert sich offenbar auch nicht unter dem "Reformer" Hassan Rohani: "Menschenrechtsaktivisten berichten, dass seit der Machtergreifung des Ayatollah Khomeini 1979 über 4.000 Angehörige sexueller Minderheiten hingerichtet wurden. Allerdings schätzt man, dass die Anzahl und Häufigkeit […] Vergewaltigung, Betrug oder Verrat verurteilt werden, um zu rechtfertigen, dass man sie als Kriminelle ansieht. Diese veschleierten Anklagen erlauben es der iranischen Regierung, die Bestrafung schwuler Iraner zu verbergen, während gleichzeitig das Recht der Minderheiten, ihre Leben zu führen, eingeschränkt und die Umstände der Hinrichtungen verdunkelt werden." Passend ein jetzt online gestellter älterer […]
Magazinrundschau 04.02.2016 […] Razouxs Buch über den Krieg zwischen Iran und Irak, in dem sich bereits von 1980 bis 1988 - wie heute in Syrien, nur unter anderen Vorzeichen - Araber und Perser, Sunniten und Schiiten, Säkulare und Theokrate ausweglos gegenüber standen: "Nach acht Jahren Krieg und Hunderttausenden von Toten und Verwundeten auf beiden Seiten, war die jüngere Generation im Iran gefährlich verbraucht, seine Truppen erschöpft […] ermöglichte eine Annäherung zwischen Teheran und Moskau, an der den Sowjets sehr gelegen war, denn sie fürchteten, eine Niederlage Irans würde den Einfluss der USA auf den Golf ausdehnen. Laut Razoux kamen Reagan und Gorbatschow überein, dass die Sowjets Druck auf Iran ausüben sollten, um den Konflikt zu beenden, im Gegenzug würde Washington Pakistan und Saudi-Arabien dazu bringen, den sowjetischen […]
Magazinrundschau 12.08.2015 […] ganze Gesellschaft muss sich verändern", sagt der vielfach ausgezeichnete iranische Filmemacher Mohsen Makhmalbaf über den gescheiterten arabischen Frühling. Die neu aufgenommenen Beziehungen zwischen Iran und USA beurteilt er im Gespräch mit Štěpán Kučera "sehr positiv, solange sie wirklich die Beschränkung des iranischen Atomprogramms zur Folge haben. Das Entgegenkommen der iranischen Regierung ist […] denn sie wissen, dass dem von weiteren westlichen Sanktionen belasteten Land Bürgerunruhen drohen würden. Aber auch so ein Pragmatismus ist noch besser als Kriegsführung." Eine mögliche Rückkehr nach Iran schließt der Exil-Londoner dennoch für sich aus. "Dabei habe ich mit Mitgliedern der gegenwärtigen Regierung zusammen im Gefängnis gesessen - damals kämpften sie für die Demokratie, heute sind sie schlimmer […]