Stichwort

Iran

575 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 39
9punkt 22.01.2020 […] Regierung im Iran auf keinen Fall als Aufforderung zur Einmischung begreifen, meint Katajun Amirpur in der SZ, ohne allerdings zu sagen, an wen sich diese Warnung genau richtet. "Mögen viele Iraner die Herrschaft der Mullahs ablehnen und sie am liebsten verschwinden lassen, so sollte man sich durch die regierungskritischen Demonstrationen nicht täuschen lassen: Jede iranische Regierung ist den Iranern lieber […] lieber als eine Einmischung von außen. Iraner sind große Nationalisten." Offenbar wurde das Handy von Jeff Bezos auf Geheiß des saudiarabischen Prinzen Mohammed bin Salman gehackt, berichtet  Stephanie Kirchgaessner  im Guardian. Die Aktion fand einige Monate vor dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi und vor einer Mobbing-Kampagne gegen Jeff Bezos durch den National Inquirer statt. […]
9punkt 16.01.2020 […] die Show vorbei ist, dürften die Iraner das geschlachtete Huhn sein. Kommt es zum Schlimmsten, dann werden sie nicht nur ärmer, sondern verlieren auch, was ihnen an kleinen Freiheiten und an Menschenwürde noch geblieben ist. Denn falls sich ein Konflikt verschärft, werden Unterdrückung, Staatsterror und Zensur in Iran noch grausamer. Das zeigen sowohl der Rückblick auf die Zeit des absurden irakisch- […] che Haltung gegenüber dem Iran aufzugeben: "Um glaubwürdig zu bleiben, muss die Bundesregierung zu einer Außenpolitik zurückkehren, die den Menschenrechten verpflichtet ist. Dazu gehört, Folgendes konsequent zu vertreten: - Die Freilassung aller Frauen, die verurteilt wurden, weil sie Gleichberechtigung forderten, sowie die Freilassung aller politischen Gefangenen im Iran. - Die Aufhebung des Kopf […] Wer ist Freund, wer Feind im Iran? Das kann sich täglich ändern, erklärt der iranische Schriftsteller Shahriar Mandanipur in der NZZ, und die meisten leben eh in einer Art "iranisch-westlichen Mischkultur". Leiden werden sie in jedem Fall, fürchtet er: "Das iranische Regime und Donald Trump werden den derzeitigen Konflikt gemäß ihren Bedürfnissen eskalieren lassen und herunterfahren, aber wenn die […]
9punkt 10.01.2020 […] sowohl den USA als auch dem Iran gerade recht, glaubt Slavoj Zizek in der Welt: "Was, wenn die USA, die Saudis und Israel den Iran zu einem massiven Racheakt bewegen möchten, um endlich einen vollumfänglichen Militärschlag zu legitimieren, damit die Fertigstellung einer Atombombe zu verhindern und das Land als ernst zu nehmenden Faktor im Mittleren Osten auszuschalten? Und der Iran selbst? (…) Dank der neuen […] amerikanisch-iranische Konfrontation von seinen Untaten in Syrien ablenkt. Wie er auch mit Genugtuung zusehen kann, wie sich die USA und der Iran im Irak gegenseitig in Schach halten - und sich das westliche Bündnis darüber weiter entzweit. Selbst dass dem Iran durch Washington gewisse Grenzen aufgezeigt werden, passt ihm ins Konzept, kann er doch so seine Führungsrolle in Syrien noch mehr festigen […]
9punkt 09.01.2020 […] in eine faschistische Richtung führt." Die von Soleimani geprägte Politik im Iran hatte bereits ihren "Zenith überschritten", schreibt der deutsch-iranische Politikwissenschaftler Ali Fathollah Nejad im Tagesspiegel. Die Bilder der "vom Staat inszenierten öffentlichen Trauerverstaltungen ... verdecken, dass viele Iraner dem General keine Träne nachweinen. Er war nämlich Vertreter eines Regimes, das […] das immens an Legimität und Zuspruch verloren hat. Die strukturellen Gründe für die Explosion des Volkszorns in den Protesten im November 2019 glimmen unter der Oberfläche weiter. Was aber alle Iraner eint, ist die Furcht vor den möglichen Konsequenzen seines Todes, vor einem katastrophalen Krieg. Die Vergeltungsdrohungen iranischer Führungsfiguren sind bombastisch." China setzt bei seinem Versuch […]
9punkt 08.01.2020 […] meint Ulrich Ladurner auf Zeit online. "Während sie das Atomabkommen unterzeichnete, entwickelte die Islamische Republik Iran ihr Programm ballistischer Raketen weiter. Diese Raketen können inzwischen Europa erreichen. Um es in einem Satz zu sagen: Die Islamische Republik Iran blieb trotz des Atomabkommens ein diktatorisches Regime mit imperialem Anspruch. Das blieb freilich auch den Europäern nicht […] Egal, ob sie den Tod des iranischen Generals und Chefs der Al-Quds-Brigaden Qassim Soleimani bedauern oder feiern, ein Gefühl eint die Iraker heute, meint Najem Wali in der SZ: Sie haben Angst, dass Iraner und Amerikaner ihren Streit weiter auf irakischem Boden austragen. Ansonsten ist man zerstritten: "Es ist paradox, aber gerade diejenigen, die jahrelang den US-Einmarsch und die amerikanische Besetzung […] Sonja Zekri, die in der SZ zwar entsetzt ist von Donald Trumps Drohung, bei Vergeltungsangriffen für die Tötung des iranischen Generals und Chefs der Al-Quds-Brigaden Qassim Soleimani Kulturstätten des Irans zu bombardieren (auch wenn er diese Drohung inzwischen zurückgezogen hat). Aber die Begründung fällt ihr schwer: So habe "der amerikanische Präsident vorübergehend den kulturellen Nihilismus des IS […]
9punkt 07.01.2020 […] Ob Amerikaner oder Iraner - beide behandeln den Irak als wäre er ihr Protektorat, klagt der irakische Schriftsteller Ahmed Saadawi im Guardian nach der Tötung des iranischen Generals Soleimani. "Nach dem Anschlag verurteilten Demonstranten in Bagdad und anderen Städten die Ermordung Suleimanis und wünschten den Märtyrern, 'die eine Rolle im Kampf gegen die Isis gespielt haben', Gnade. Diese Erklärungen […] die ursprünglich die jüngste irakische Protestbewegung beschuldigt hatten, von der amerikanischen Botschaft in Bagdad kontrolliert zu werden. Im Gegensatz zu der düsteren und trauernden Reaktion im Iran scheint ein Teil der irakischen Schiiten die Ermordung von Suleimani und al-Muhandis nicht zu berühren. Sie, insbesondere die Anhänger der Protestbewegung, könnten sogar erleichtert sein. Schließlich […] Tomas Avenarius die Tötung Soleimanis wenig Bauchschmerzen. Er ist eher erleichtert, dass die USA Ansätze machen, wieder als Ordnungsmacht im Nahen Osten aufzutreten. Denn was ist die Alternative? Der Iran als neue Ordnungsmacht in Jemen, Syrien und Irak, wo er überall Krieg führt? "Die Bürger der Islamischen Republik darben zwar wegen Wirtschaftssanktionen, doch das Regime kommt voran auf dem Weg, regionales […]
9punkt 04.01.2020 […] Mohammad Ali Shabani wendet im Guardian ein: "Die USA haben nicht nur einen iranischen Militärkommandanten getötet, sondern auch eine höchst populäre Figur, die selbst unter säkular denkenden Iranern als Hüter des Irans angesehen wird." […] Unberechenbarkeit von Donald Trumps Politik. Aber er lässt auch keinen Zweifel daran, dass der iranische General Qassem Soleimani, den Trump per Drohne abschoss, ein extrem furchterregender Kriegsherr der Iraner war: "Soleimani war brutal, gnadenlos und rücksichtslos effizient in seinem Business und erschlachtete sich den Weg zu regionaler Hegemonie quer durch den Nahen Osten… Er hatte einen fast endlosen […]