Stichwort

Literaturkritik

64 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 5
Efeu 25.02.2021 […] Aktuellen Kultur beim WDR, Volker Schaeffer und Alf Mentzer, Leiter der Kulturredaktion beim hr, über den Status der Literaturkritik im Hörfunk. Man sprach vor allem aneinander vorbei, lautet Oliver Jungens Fazit in der FAZ: Um konkrete Fragen zu Aufgabe, Form und Entwicklung von Literaturkritik sei es kaum gegangen. "Die Radioverantwortlichen, die in nahezu jeder Antwort hervorhoben, dass der lineare Funk […] (oder zumindest: 'first') digital und weniger elitär werden müsse, weil man sonst 'die jungen Leute' nicht mehr erreiche, hatten für derlei konkrete Problematik, die zumindest dem selbst aus der Literaturkritik kommenden Mentzer vertraut sein müsste, gar keine Zeit. Sie betonten, dass das 'Begleitmedium' Rundfunk dialogischer werden und die gesamte Gesellschaft abbilden müsse, was Gleba zu dem Einwurf […] nicht mehr wisse, dürfe sich auch Impulse zutrauen." Von vielen Unklarheiten in den Positionen der Radiomacher berichtet Julia Hubernagel in der taz und gibt zu bedenken: "Dass man Jüngere mit der Literaturkritik im Mosaik-Magazin nicht erreicht, könnte ganz praktische Gründe haben: Um 6.45 Uhr sind diese Studierenden ohne Radiogerät ohnehin eher selten wach. " "Der Konflikt zwischen gesellschaftspolitischem […]
Efeu 13.02.2021 […] abhandeln kann und auch nicht im Gespräch mit Moderatorinnen, die keine Sachkenntnis haben." Literaturkritik, zumindest wenn man sie als Textgattung mit einer festen Position in Hörfunk und Feuilleton versteht, ist tatsächlich im Schwinden begriffen, lautet auch Hans Huetts Befund im Freitag. Literaturkritikern verdankt er zwar noch immer die wichtigsten Buchtipps, aber diese posten ihre Texte mittlerweile […] Auf ZeitOnline kritisiert Insa Wilke den herbeigeführten Niedergang der Literaturkritik: Entscheider insbesondere im Rundfunk sprechen von bunter Vielfalt, die sie mit leichteren Formaten herbeiführen wollen. Dabei gebe es doch "ein stabiles buchinteressiertes Publikum. Könnte die Frage dann nicht sein: Was ist ein gutes Literaturprogramm? Und zweitens: Wie bringe ich es unter die Leute? Wäre nicht […]
Efeu 04.02.2021 […] München. Journalist:innen sind in noch größerem Maße betroffen." Pauline Voss von der NZZ sieht in den begeisterten Berichten über Amanda Gormans Kapitolauftritt ein Symptom des Wandels in der Literaturkritik: "Politik als Maßstab für Poesie: Hier zeigt sich eine Verschiebung in der Bewertung von Kunst." Dabei bediene Gorman mit ihren "absoluten Formulierungen ... Allmachtsfantasien, die amerikanische […] Reflexion, für Distanz zum Gesagten." Insbesondere bei namhaften und besonders im Rampenlicht stehenden Autorinnen ziögen sich Rezensenten auffallend häufig auf "pingelige Besserwisserei statt Literaturkritik" zurück, schreibt Nicole Seifert auf 54books und vermutet dahinter angewandte Misogynie: "Aus dem Nichtverstehen resultiert kein Verstehenwollen. Die Fragezeichen werden zwar wahrgenommen, es wird […]
Efeu 30.01.2021 […] finden die ihr Publikum. ... Aber was ist mit Debüts und ausländischen Titeln, mit noch unbekannten Namen?" Felix Stephan hat für die SZ Stimmen aus der Verlagsbranche zur neuen Konzeption der Literaturkritik beim WDR eingeholt. Ziemlich abgefrühstückt ist zum Beispiel Tom Kraushaar von Klett-Cotta und zwar davon, dass Bücher landauf, landab als vorgestrig und obsolet eingeschätzt würden: "Weil den […] bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten dieses triste Geraune offenbar auch nicht entgeht, werden Literatursendungen gestrichen, gekürzt, immer weiter in die Nacht geschoben. Oder die Literaturkritik wird in den dahinfließenden Brei aus wahlweise verschmunzeltem oder überdrehtem Debattenthemenjournalismus eingespeist. Alles daran ist falsch." Doch "während sich ein Talkformat nach dem kaum […]
Efeu 27.01.2021 […] Die Lage der Literaturkritik beim WDR bleibt unklar. In einem grellen Artikel in der SZ hieß es gestern, die tägliche Rezension in der WDR3-Sendung Mosaik werde abgeschafft (unser Resümee). Ein offener Brief von Kulturschaffenden und Literaturkritikern machte die Runde, der diese Entwicklung kritisiert. Im Dlf Kultur kommentierte die Schriftstellerin und Briefunterzeichnerin Kathrin Röggla die Entwicklung […] weniger verbrämt von den Programmverantwortlichen bestätigt", kommentiert dazu Jan Wiele in der FAZ. In der Welt findet Mladen Gladic den in der SZ angeschlagenen schrillen Ton, den man mit "Literaturkritik oder Barbarei" gut zusammenfassen könnte, auch eher daneben, selbst wenn es schon stimmt, dass es von Rechts immer wieder Versuche gibt, in den Mainstream des Geisteslebens vorzudringen. Doch "nur […]
Efeu 26.01.2021 […] Wenn man Felix Stephan glaubt, dann ist es vor allem der Literaturkritik in den Öffentlich-rechtlichen zu verdanken, dass sich in Deutschland kein neuer Faschismus etablieren konnte - zumindest vorerst. So schrill liest sich zumindest seine Reaktion in der SZ auf die sicher ärgerlichen Pläne des WDR, die Literaturkritik zusammenzustreichen. Insgesamt stehen seinen Informationen vier Literatursendungen […] ngen und -rubriken vor einer ungewissen Zukunft. Die "Begriffsarbeit" der Literaturkritik sei gegenüber rechten Verführungen schließlich "das reinste Eigenblutdoping" und gerade im öffentlich-rechtlichen Radio "gab es einen Raum, in dem über das Sprechen gesprochen und über das Nachdenken nachgedacht wurde, wo ein zivilisatorisches Sprechen entwickelt wurde. Dieses Sprechen hat einen Anteil daran, […]
Efeu 28.07.2020 […] Kritikerin wie Sigrid Löffler mit dem Zustand der heutigen Literaturkritik hadert, ist daher nicht überraschend. Was dieser Zustand allerdings mit dem bösen Internet zu tun hat, mag sich mir nicht ganz erschließen  ... Zumal auch in manchen kleinen und großen Online-Medien selbstverständlich längst eine ernsthafte und kompetente Literaturkritik stattfindet, und dies oftmals mit einem neugierigeren Blick […] Nicht das Internet hat die Literaturkritik in die Krise getrieben, sondern das haben die Zeitungen schön selber hingekriegt, entgegnet Jan Kutter in 54books den Klagen Sigrid Löfflers (unser Resümee). Er erinnert sich an goldene Zeiten in den neunziger Jahren, als er für ein Regionalblatt - einem engagierten Redakteur sei Dank - ein ansehnliches Nebeneinkommen zur Finanzierung seines Studiums erwi […]