Stichwort

Punk

Rubrik: Magazinrundschau - 6 Presseschau-Absätze
Magazinrundschau 25.09.2018 […] amerikanischen Journalisten und Übersetzer Mohr zum Gespräch an einen Tisch gesetzt. Insbesondere auf die Rolle der Punks im Widerstand gegen das SED-Regime kommt Mohr zu sprechen: "Ich denke, eine der größten Leistungen der Punks war es, die Widerstandskraft anderer Gruppen zu stärken. Die Punks verloren nämlich ihre Angst vor der Polizei und dem Sicherheitsapparat. Sie wurden so oft gegängelt und geschlagen […] im Knast ab, wurden entlassen und kämpften weiter. Ich denke, das sortierte die Lage für viele andere Gruppen, die das beobachteten, neu. Und als sich der Unmut auf die Straße bewegte, standen die Punks in der ersten Reihe - aufs Neue, weil sie keine Angst mehr vor der Polizei hatten. Sie wussten, dass man sie schlagen würde. ... Ich denke, das ist etwas, was die Diktatur am meisten in Angst versetzte: […] versetzte: Die Tatsache, dass sie immer repräsentativ für Protest standen. Andere Gruppierungen konnte man über Nacht ins Gefängnis werfen, danach würden sie wieder in der Gesellschaft aufgehen. Die Punks aber brachten ihre oppositionelle Haltung jederzeit zum Ausdruck, wenn sie auf der Straße waren." Eine der wichtigeren Ostpunk-Bands war L'Attentat aus Leipzig, der es damals gelang, ein Album auf Kassette […]
Magazinrundschau 12.06.2017 […] Wenn es um die Vor- und Frühgeschichte von Punk geht, wird meist die desolate Situation im New York der frühen 70er als urbaner Nährboden für den schroff-ironischen, auch vor Nazi-Symbolen nicht halt machenden Zynismus der frühen Proto-, Krypto- und tatsächlichen Punks genannt. Dass zahlreiche Protagonisten in diesem Umfeld aus jüdischen Familien mit einschlägigen historischen Erfahrungen stammen (Alan […] Chris Stein, Jonathan Richman zum Beispiel), wird in dieser Perspektivierung meist bis zur Unterschlagung vernachlässigt, schreibt Steven Lee Beeber. Punk - eine Reaktion also auf die Traumata der Shoah unddie Eichmann-Prozesse? Beeber macht diesen Punkt jedenfalls stark: "Ist es wirklich überraschend, dass die Kids, die im Fernsehen den Eichmann-Prozess gesehen haben, später Bands wie die Dictators […] dass Juden und Homosexuelle auf jeweils sehr eigene Weise auf Unterdrückung reagieren: Juden mit der Waffe der 'moralischen Ernsthaftigkeit' und Homosexuelle mit der Ironie von 'Camp'. Die Juden, die Punk erschufen, reagierten mit einer neuen Sensibilität - einer Art von 'Concentration Camp'." Und hier die Ramones mit ihrem "Blitzkrieg Bop": […]
Magazinrundschau 23.10.2015 […] Up bekannte Post-Punk-Musiker Ian F. Svenonius die Geschichte, wie der in den frühen 80ern dank der Graswurzelarbeit von Campus-Radios popularisierte College Rock im Laufe des Jahrzehnts von einer aggressiven Frequenzpolitik des National Public Radio verdrängt wurde. Frei wurde damit der Weg für generischen Indie-Rock - mit weitreichenden Folgen für das Outcast-Reservat der Punks: "Während die Yuppies […] machten, die amerikanischen Städte zu 'gentrifizieren' und diese nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten, machten es die Sprößlinge der NPR-Zuhörer (wohlhabend, anständig, weiß) zu ihrer Mission, Punk zu 'gentrifizieren'. Mit Indie wurde das unabhängig geführte Plattenlabel - eine von Emotionen getriebene, rebellische Punkgeste gegen die Konglomerate der Majorlabels, die als ahnungslos, ausbeuterisch […]
Magazinrundschau 25.09.2014 […] dunklen Semi-Hipness verhelfen. Punk, weit davon entfernt Presley in die Tonne zu kloppen, brachte ihn als eine Art negativen Toten zurück. Er versinnbildlichte das schlechte Amerika. Er versinnbildlichte dekadente Rockmusik. Er versinnbildlichte, wie krank und entfremdet die Mainstream-Gesellschaft hinter den Vorhängen wirklich war. Mit seiner höhnischen Fassade stellte Punk die letzte geplatzte Blase […] dar, einen Aufschrei echter Verwirrung, Schmerzen und Wut. Weit davon entfernt, die altehrwürdige Rockmusik-Geschichte abzulehnen, handelte es sich dabei dennoch um den letzten Halt auf der Linie. Punk und Elvis mögen zwar nicht miteinander in die Kiste gestiegen sein, doch lag in den schleimigen späten 70ern definitiv eine ödipale Spannung in der Luft." Außerdem: Ein beklommener Andrew O"Hanagan […]