Stichwort

SED

150 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 10
9punkt 22.07.2020 […] chäden' und Folgen der Vereinigung und Transformation darzustellen. Die SED wurde nicht von ihren Genossen aufgelöst, wie Wolfram behauptet, sondern wegen der Rettung ihres Vermögens wurde genau das verhindert. Diese Partei, die sich heute nach mehrfacher Umbenennung als Die Linke bezeichnet, ist die Rechtsnachfolgerin der SED." Der Geheimdienstausschuss des britischen Parlaments hat einen Bericht […] mit dem DDR-Oppositionellen Klaus Wolfram geführt, der ein Anhänger eines "Dritten Weges" war und die DDR gern sozialistisch gehalten hätte. In dem Gespräch mit Hensel hat er glatt dahingesagt: "Die SED wurde doch nicht von der Berliner Umweltbibliothek aufgelöst, sondern von den eigenen Genossen." Auf das Interview antwortet in dem Blog globkult.de der DDR-Oppositionelle Werner Schulz, der Wolfram […]
Efeu 09.03.2020 […] Grande.) Bei einer offenbar recht wirren Lesung in Dresden ging es Uwe Tellkamp weniger um sein neues Buch, als vor allem um die Geißelung des gesellschaftlichen Klimas, das ihn mittlerweile an die SED-Zeit erinnere, berichtet Stefan Locke in der FAZ. Die "Realitäten in diesem Land werden immer schlimmer", sagt Tellkamp, und "um das zu illustrieren, griff er zu Mitteln, die ihn in ihrer Schlichtheit […] ganz bestimmt nicht wieder tun!' Danach stand er auf und erklärte mit Blick auf das veränderte Logo: 'Vorwärts und nicht vergessen/Womit du uns lange gequält/In Thüringen warst du vermessen/Und hast SED gewählt.'" Weitere Artikel: Eva Erdmann überbrückt die ausgefallene Leipziger Buchmesse mit einer erneuten Lektüre von Albert Camus' "Die Pest" im Freitag. Für die FAS hat Rainer Schmidt mit Irvine […]
9punkt 13.02.2020 […] auch eine "Spätfolge der SED-Diktatur", erinnert in der NZZ die Kulturwissenschaftlerin Zsuzsa Breier, die in den Geheimakten der Stasi eine Vielzahl verschwiegener neonazistischer Gewalttaten entdeckt hat: "Während Neonazis als harmlose 'Rowdys' galten, ging die SED mit aller Härte gegen politisch Andersdenkende, gegen 'Feindlich-Negative' oder 'Republikflüchtlinge' vor. Die SED ließ neonazistisches, […] rassistisches und antisemitisches Gedankengut gedeihen.(...)  Kommt hinzu, dass die SED mit ihrer Militanz, mit ihrem Untertanengeist, mit dem System von Arbeits- und Straflagern, Spezialheimen und Jugendwerkhöfen, der Willkür auf allen Ebenen bester Nährboden für den Rechtsextremismus war." Breier warnt die politische Mitte daher davor, nicht zu vergessen, wie nahe sich AfD und Linke stehen. Hat […]