Stichwort

Sterbehilfe

202 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 14
9punkt 28.02.2020 […] äußert sich im FAZ-Feuilleton Patrick Bahners zum Kopftuch-Urteil, während es von Reinhard Müller im politische Teil begrüßt wird. Sterbehilfe Der evangelische Theologe Peter Dabrock sieht im Interview mit der SZ das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe schon in einen Massenmord münden: "Was ist, wenn in einigen Jahren das Gesundheitswesen unbezahlbar erscheint, weil eine Wirtschaftskrise […] Deutschland ganz vernünftig über Sterbehilfe reden, hofft Thomas Kirchner, ebenfalls in der SZ. "Dann wäre die Sache auch inhaltlich nicht so schwierig. Zu wünschen ist eine Lösung, die unheilbar kranken, unerträglich leidenden Menschen jeden Alters die Chance gibt, ihr Leben zu beenden - unter Mithilfe von Ärzten und strenger Kontrolle jedes einzelnen Falles. Sterbehilfe-Vereine sollten zugelassen werden […] werden, ohne selbst Sterbehilfe leisten zu dürfen." Hinhaltetaktik bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben, notiert Jan Weber in hpd.de. In einer Pressekonferenz hat er gesagt, dass er Anträge von Sterbewilligen an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nun prüfen wolle - bisher hat er […]
9punkt 27.02.2020 […] In einem spektakulären Urteil hat das Bundesverfassungsgericht das deutsche Gesetz zur Sterbehilfe (Paragraf 217, unsere Resümees zum Thema) verboten, das in Zusammenarbeit mit den Kirchen formuliert worden war und "geschäftsmäßige" Sterbehilfe verbot. Heinrich Wefing kommentiert in der Zeit: "Diese Norm hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch kurzerhand für verfassungswidrig und […] schreibt dagegen Helene Bubrowski  in der FAZ, die in diesen Fragen immer die konservativsten Standpunkte vertrat: "Die Politik reagiert irritiert auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe. Es lässt den Bundestagsabgeordneten wenig Spielraum." Christian Geyer wählt aber im Feuilleton einen pragmatischen Ansatz: "Statt nun Systemkritik zu üben, sollten sich die Kritiker des Urteils […]
9punkt 20.02.2020 […] Menschenwürde deutlich näher, als unter der Minimalversorgung mancher Pflegeheime dem Tod entgegenzuvegetieren." Die Zeit lässt den Sterbehilfe-Aktivisten Roger Kusch und den ehemaligen Ärztepräsidenten Frank Ulrich Montgomery über die Frage "Wie weit darf Sterbehilfe gehen?" diskutieren. Montgomery findet es "mindestens unanständig", dass "man Menschen die Chance nimmt, durch palliativmedizinische […] Thema Antisemitismus. Ich will, dass wir alle zuständig sind. Ich will von den Ausgrenzungen reden, die mich nicht persönlich betreffen." Nächste Woche entscheidet das Bundesverfassungsgericht über Sterbehilfe. "In Deutschland schweigt man besser vor der Verzweiflungstat", schreibt der deutsche Schriftsteller Martin Ahrends in der NZZ: "Um Menschen gegen ihren oft verheimlichten Willen auf dem Niveau von […]
9punkt 28.03.2019 […] letzten Jahren so verschärft, dass Patienten nicht mehr auf Sterbehilfe bauen können. Die Zeit veranstaltet ein Pro und Kontra zur Frage. Gegen Sterbehilfe argumentiert der evangelische Theologe Wolfgang Thielmann: "Nein, ich kann keines Menschen Leben beenden oder dabei helfen, ich darf es nicht" und dies religiös begründet. Pro Sterbehilfe argumentiert die Zeit-Redakteurin Evelyn Finger: "Ein eklatanter […] eklatanter Prozentsatz schwer kranker Patienten hat Schmerzen, gegen die allenfalls Bewusstlosigkeit hilft." Und "Das Drohszenario der Sterbehilfe-Gegner unterstellt, jetzt schlage die Stunde der 'aktiven Sterbehelfer'. Des Pflegens überdrüssige Angehörige oder faules Klinikpersonal setze eilends die Todesspritze, um sich des Kranken zu entledigen. Das Horrorszenario aus dem normalen Leben geht aber anders: […]