Julia Rothenburg

hell/dunkel

Roman
Cover: hell/dunkel
Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 2019
ISBN 9783627002596
Gebunden, 280 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Auf einmal sitzt er auf dem Sofa, in einer Rauchwolke, wie eine Fata Morgana. Valerie hat nicht mit ihm gerechnet, aber er ist es: Robert. Er dreiundzwanzig, sie neunzehn, sie hell, er dunkel - keiner hat sie je für Geschwister gehalten. Halbgeschwister, daher vielleicht. Mit der Rückkehr der Krankheit ihrer Mutter ist auch er zurückgekehrt, und er verspricht zu bleiben. Gemeinsam stehen Robert und Valerie nun vor Fragen, auf die es keine einfachen Antworten gibt: Wie umgehen mit einem Abschied? Valerie und Robert suchen Halt aneinander. Sie hoffen darauf, dass, indem sie die Distanz zueinander verringern, sie auch sich selbst und dem unfassbaren Geschehen um sich herum näherkommen. Doch die Nähe zwischen ihnen hat viele Gesichter: zart und schmerzlich, wild und tröstlich - und nicht zuletzt: gefährlich.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk, 05.07.2019

Rezensentin Julia Schröder empfiehlt den neuen Roman von Julia Rothenburg. Wie die Autorin sich hier mit dem Thema Krebstod aus den Perspektiven zweier junger Angehöriger auseinandersetzt, findet sie stark, weil unkitschig, naturalistisch und von großer Stimmigkeit und Genauigkeit. Die Tabuthemen Krankheit und Tod und das Familiendreieck, das der Text aufspannt, findet Schröder im Roman überzeugend vermittelt bzw. gestaltet.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 20.03.2019

Rezensentin Carolin Born liest Julia Rothenburgs neuen Roman über eine an Darmkrebs sterbende Frau und ihre Kinder mit Interesse. Überzeugend scheinen ihr die Figuren, ehrlich der Ton. Auch wenn die Geschichte laut Born traurig ist, beeindrucken die Rezensentin die leisen Szenen mit den kleinen, riesig erscheinenden Gesten und wie die Autorin die Absurdität der Atmosphäre rund um das Sterben in einem Krankenhaus einfängt. Wie es ist, wenn der Bestatter mit der Urnenauswahl kommt, kann die Autorin lebensecht vermitteln, findet Born.