Luiz Ruffato

Ich war in Lissabon und dachte an dich

Roman
Cover: Ich war in Lissabon und dachte an dich
Assoziation A Verlag, Berlin - Hamburg 2015
ISBN 9783862414444
Gebunden, 96 Seiten, 14,00 EUR

Klappentext

Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler. Luiz Ruffatos Roman erzählt mit lakonischer Präzision vom alltäglichen Überlebenskampf eines Migranten in Europa und zeigt uns ein Bild der Stadt Lissabon fernab von touristischen Klischees. Eine moderne Parabel.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 28.05.2016

Für Marko Martin ist Luiz Ruffato der derzeit interessanteste Schriftsteller Brasiliens. Dem Sound seiner Prosa nicht zu verfallen, sei praktisch unmöglich. Tragikomisch seien vielfach auch die Sätze des Protagonisten Serginho, einem Mann aus der brasilianischen Provinz, den es nach Lissabon verschlägt, weil das Geldverdienen dort angeblich leichter ist als in der Heimat. Es ist gar nicht wichtig, so Martin, ob diese Figur real existiert, wie es der Autor behauptet. Der Rezensent hält Serginho jedenfalls für einen "Erzsympathischen - halb Hans im Glück, halb Rastignac". Ruffatos Bücher seien stets mehr als simple Sozialanklagen, und auch am neuesten Werk lobt der Kritiker, es werde trotz Hypotaxe und Detailreichtum "nicht enervierend schwadroniert - oder gar subersives Bewusstsein vorgeführt". Überzeugt hat Martin auch die kongeniale Übersetzung durch Michael Kegler.