Stichwort

Völkermord

6 Presseschau-Absätze
9punkt 09.07.2015 […] Zeit Klartext: "An den heutigen Maßstäben des Völkerrechts gemessen (...), war die Niederschlagung des Herero-Aufstands ein Völkermord." Lammert macht aber auch klar: "So wenig wie im Falle der Massaker an den Armeniern lässt sich die Debatte auf einen Begriff reduzieren - Völkermord - und das Thema damit für erledigt erklären. Die klare Benennung dessen, was geschehen ist, kann nur der Anstoß zu einem […] Herero-Chief Vekuli Rukoro bei der Gedenkfeier zum hundertsten Jahrestag des Völkermords auf dem Garnisonsfriedhof in Namibia, von der Dominic Johnsons in der taz berichtet: ""100.000 starben wie die Fliegen. Wir haben eine Entschuldigung verdient. Wir wollen, dass Deutschland kategorisch erklärt: Was uns angetan wurde, war Völkermord", sagt er. Und: "Wir wollen, dass das höchste Amt im Land sich entschuldigt […]
Magazinrundschau 06.06.2015 […] der Begriff Holocaust beinhaltet, erscheint er zumindest unangemessen, um nicht zu sagen unangebracht. Der juristische Begriff "Genozid" verortet die Vernichtung der europäischen Juden als einen Völkermord unter anderen, was gleichermaßen willkürlich wie historisch anfechtbar erscheint, in dem Sinne, als die Shoah einen einzigartigen paroxystischen Anschub der Strukturen der Moderne und des Staats […] Technik et cetera. Sofern man Menschen vernichtete, weil sie Juden waren, ist der Begriff Shoah zugleich unzutreffend und doch derjenige, der der Sache am nächsten kommt. Der Begriff Genozid oder Völkermord, den Raphael Lemkin nach den Nürnberger Prozessen einführte, ist eine faktische und zweckmäßige juristische Tatsache, der die Realität der Shoah betont, deren Besonderheit jedoch unterschlägt." […]
9punkt 29.08.2014 […] versucht, seine Minderheiten auszulöschen, steht früher oder später wegen Völkermords am Pranger. Was aber, wenn es vor allem die Mehrheitsbevölkerung trifft? In Kambodscha gibt es ein Tribunal, vor dem ehemalige Rote Khmer des Völkermords angeklagt werden, berichtet Stéphanie Giry im Blog der NYRB. Aber niemals wegen des Völkermords an ihren eigenen Landsleuten, den Khmer. "Wenn die Außerordentliche Kammer […] Kammer des Gerichts in Kambodscha in einer zweiten Phase die Führer der Roten Khmer wegen Völkermords anklagt, dann wird sie dass nur im Zusammenhang mit zwei Minderheiten in Kambodscha tun: Den Vietnamesen und den Cham, einer muslimischen Gruppe. Das ist eine heikle Entwicklung. Man schätzt, dass etwa 20.000 Vietnamesen und 90.000 Cham unter Pol Pot starben, im Gegensatz zu - konservativ geschätzt […] geschätzt - mehr als 1,3 Millionen Khmer. Eine Khmer-Frau, die im Exil lebt und für das Urteil nach Phnom Penh gereist war, erklärt, dass die Entscheidung des Gerichts, die Khmer nicht als Opfer eines Völkermords in Betracht zu ziehen, ihr das Gefühl gibt, man verwehre diesen Opfern "die korrekte Bezeichnung für das, was ihnen angetan wurde". Es sei, "als habe man die Geschichte nicht verstanden". Außerdem: […]