Thomas Reverdy

Ein englischer Winter

Roman
Cover: Ein englischer Winter
Berlin Verlag, Berlin 2021
ISBN 9783827014092
Gebunden, 208 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Brigitte Große. England, 1978/79. Alles versinkt in Schnee und Chaos. Auf den Straßen türmt sich der Müll, es fahren weder Züge noch Busse. Die wildesten Streiks lähmen das Land und die Labour-Regierung taumelt - dem Empire hat endgültig die Stunde geschlagen. Keine gute Zeit, um sich zu verlieben, findet Schauspielerin Candice, die schnellste Fahrradkurierin Londons. Bis sie Jones begegnet, einem frisch entlassenen Musiker, der den harschen Zeiten auch nichts entgegenzusetzen hat. Inmitten der sich überall breitmachenden Kälte kämpfen die beiden jungen Leute um einen Platz in dieser Welt.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 18.01.2021

Rezensent Dirk Fuhrig ist begeistert von diesem Roman des französischen Autors Thomas B. Reverdy, der nur vier Jahre geboren wurde vor dem Winter der Unzufriedenheit, von dem sein in England spielender Roman erzählt. Punk, no future und Maggie Thatcher sind die Stichworte. Hauptfigur ist eine Schauspielerin, die Shakespeares "Richard III." probt (sie spielt die Hauptrolle) und sich nebenbei in London ihr Geld als Fahrradkurierin verdient, lesen wir. Der "Winter der Unzufriedenheit" ist außerdem ein Zitat aus Richard III. Shakespeare, Punk, die sozialen Proteste - das alles verwebt Reverdy laut Fuhrig in seinem klug und glänzend geschriebenen Roman geradezu vorbildlich. Der Rezensent fühlt sich beim Lesen auch stark an die Wut der Gelbwesten erinnert. "Eine packende Gesellschaftsskizze", lobt er.