Uljana Wolf

Etymologischer Gossip

Essays und Reden
Cover: Etymologischer Gossip
Kookbooks Verlag, Berlin 2020
ISBN 9783948336035
Kartoniert, 200 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Kommt die eigene Sprache erst zu ihrem Wort, wenn sie aus der Selbstverständlichkeit fällt? Ist sie dann in eine Hüpfburg gegangen und prallt mit anderen falschen Freunden zusammen? Oder beugt sie sich mit anderen Frauen über einen Stadtplan und murmelt etymologisch zweifelhafte, aber poetologisch zündende Wegbeschreibungen? Routen für die Leser*innen, die von translantischen Texten erst geschrieben werden? In den hier erstmals versammelten Essays und Reden entwirft die Lyrikerin und Übersetzerin Uljana Wolf lustvoll und hellhörig jenes "cargo schmargo" des Gedichts, "die Verschiebung des herrschenden Ausdrucks" als produktive Verstörung angestammter Wahrnehmung von Identität und Sprache. Ob Prosagedicht, Übersetzung, translinguales Schreiben - Wolfs Augenmerk gilt dem schmugglerischen Sprachhandeln, den hybriden Formen, dem "Grundrecht", "jenes und zugleich ein anderes zu sein". Davon bleibt auch die Form des Essays nicht unberührt, wird "Guessay", "Translabor", Versuchsanordnung eines poetischen Denkens, das immer währendes Gespräch ist - unter anderem mit Ilse Aichinger, Peter Huchel, Gertrude Stein, Elisabeth Barrett Browning und Theresa Hak Kyung Cha -, eine Form, die zum Weitersprechen, Fabulieren und gossippen einlädt.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk, 05.10.2020

Laut Michael Braun etabliert die Dichterin Uljana Wolf in ihrem Essayband ein neues Genre. Die Texte erkunden laut Braun Wortwanderungen zwischen den Sprachen, decken verblüffende Wahlverwandtschaften auf, offenbaren Sprach-Resonanzen und Wörter-Migrationen und kreisen um die Freiheiten des Übersetzens. Wie die Autorin hier Einblick in ihre eigene poetische Praxis gewährt, in ihre "polylinguale Tollkühnheit", wenn sie Texte von Aichinger oder Christine Lavant behandelt, findet Braun lesenswert und aufschlussreich.
Stichwörter