Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Sigrid Hauser

Der Fortschritt des Erinnerns

Mit Walter Benjamin und Dani Karavan in Portbou
Cover: Der Fortschritt des Erinnerns
Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen 2010
ISBN 9783803033444
Gebunden, 190 Seiten, 24,80 EUR

Klappentext

Mit 240 meist farbigen Abbildungen. Vor 70 Jahren, im September 1940, nahm sich Walter Benjamin im spanischen Portbou nahe der französischen Grenze auf der Flucht vor dem Naziregime das Leben. Seinem Denken und dem Andenken an sein Schicksal widmete der 1930 geborene, in Tel Aviv und Paris lebende Künstler Dani Karavan eine Denkmalanlage, die 1994 eröffnet wurde. Sie besteht aus mehreren Stationen und bezieht auch das Schicksal von vielen anderen ein, die dort ihr Leben verlieren mussten oder retten konnten.
"Der Fortschritt des Erinnerns" macht auf fünf verschiedenen Wegen und mit vielen Fotos der Autorin Dani Karavans Denkmalanlage als eine Stätte der Einkehr, der Selbstbesinnung und der Auseinandersetzung nachvollziehbar: mit dem Ort, mit der Geschichte, mit der Gegenwart. Der Künstler hat für dieses Buch einige, bisher unveröffentlichte Zeichnungen und Aquarelle zur Verfügung gestellt. Indem Karavans einzelne Stationen sozusagen das Hier markieren und den Blick auf ein Dort öffnen, wird zugleich auf die Zukunft hingewiesen, und das betrifft die Frage, wohin dieses Erinnern uns führen kann, und welche Rolle wir als Zuschauerinnen oder Zuschauer spielen.
"Der Fortschritt des Erinnerns" rekonstruiert einerseits das architektonische und städtebauliche Potential einer solchen Gedenkstätte für einen Ort abseits touristischer Zentren und reflektiert andererseits das In-Vergessenheit-Geraten der Debatte zum Thema Erinnern und Verdrängen. Eine wesentliche Frage in diesem Zusammenhang ist die Vereinnahmung des Gedenkens durch politische Interessen sowie die Vereinbarkeit von Kulturtourismus und Massentourismus. Der Begriff "Fortschritt" - im Sinne von Walter Benjamin in Verbindung mit dem Begriff "Verfallszeit" - begleitet dazu die entsprechenden philosophischen Gedankengänge.
In einem Prolog wird an Pablo Picassos 'Guernica' und Constantin Brancusis Denkmalanlage in Targu Jiu - beides 1937 entstanden - der Stellenwert des Kunstwerks im Zusammenhang mit dem Erinnern hinterfragt. In einem Epilog wird ergänzend dazu an künstlerischen Beiträgen von Hans Kupelwieser und Jochen Gerz und mit theoretischen Hinweisen auf Literatur, Philosophie und Film das Vergessen in diesem Prozess thematisiert. "Der Fortschritt des Erinnerns" verfolgt eine Entwicklung: wie das Kunstwerk zum Begriff wird, der Begriff zum Denkmal, das Denkmal zur Werbung. Der Verbrauch und die Vereinnahmung durch Politik und Konsum in Form von Tourismus betreffen offene Fragen der Zukunft von Portbou. Das, woran erinnert werden soll, droht auf diese Weise vergessen zu werden. Aber gerade hier setzt die Kunst in ihrer Wandlungsfähigkeit an und verrät etwas über die Unermesslichkeit ihrer Geheimnisse, Dani Karavans Denkmalanlage in Portbou ist dazu das auf mehreren Wegen erfahrbare Beispiel.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 11.12.2010

Beeindruckt zeigt sich Rezensent Ludger Lütkehaus von Sigrid Hausers Buch über Dani Karavans Gedenkstätte für Walter Benjamin in Portbou, wo sich der Schriftsteller, Philosoph und Kritiker auf der Flucht vor den Nazis im September 1940 das Leben genommen hatte. Lütkehaus bescheinigt der Architekturtheoretikerin, Benjamins letzten Weg, die historischen und gegenwärtigen Bezüge des Ortes, das Kunstwerk von Karavan akribisch genau zu erschließen und auf höchsten Niveau zu reflektieren. Überhaupt lobt er die "kritische Reflexion" der Autorin sowie ihre vorbildlichen, überaus genauen Recherchen. Was die Beschreibung und Analyse ihres Gegenstandes angeht, scheint ihm Hausers Buch geradezu "singulär".