Stichwort-Übersicht

Abstraktion

Insgesamt 228 Einträge in 2 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 4

Klaus Albrecht Schröder (Hg.): The Beginning. Kunst in Österreich von 1945 bis 1980

Cover
Hirmer Verlag, München 2020
ISBN 9783777435091, Gebunden, 608 Seiten, 55.00 EUR
[…] The Beginning bietet einen umfassenden Überblick über eine der innovativsten Epochen österreichischer Kunstgeschichte: vom Wiener Phantastischen Realismus über die frühe Abstraktion,…

Julia Voss: Hilma af Klint - "Die Menschheit in Erstaunen versetzen". Biographie

Cover
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2020
ISBN 9783103973679, Gebunden, 600 Seiten, 25.00 EUR
[…] Mit zahlreichen Abbildungen. Groß, radikal, ihrer Zeit voraus - Hilma af Klint (1862-1944), die Pionierin der abstrakten Malerei. Sie schuf mehr als 1000 Gemälde, Skizzen und Aquarelle…

Alfred Ehrhardt: Alfred Ehrhardt - Fotografien

Cover
Alfred Ehrhardt Stiftung, Berlin 2019
ISBN 9783000610516, Gebunden, 232 Seiten, 39.80 EUR
[…] der Bildstrukturen verbindet er Tendenzen der Fotografie der Neuen Sachlichkeit und des Neuen Sehens. Er isoliert die Naturform aus ihrem gegenständlichen Kontext und löst das Bildgefüge…
mehr Bücher


3 Presseschau-Absätze von insgesamt 224

Efeu 22.06.2021 […] ein entscheidendes Kapitel der Kunstgeschichte neu auf, jubelt Bettina Wohlfahrt in der FAZ: Mit fünfhundert Werken von 108 Künstlerinnen zeigt die Schau die vernachlässigte weibliche Seite der Abstraktion in der Kunst: "Manche Räume zeigen monografische Miniatur-Ausstellungen, etwa zum Multitalent Sonia Delaunay-Terk mit Textilarbeiten, Gemälden, Zeichnungen oder zu der englischen Malerin Vanessa […] e Entwürfe im Vordergrund standen. Von dort führt ein direkter Weg zum Bauhaus und seinen Künstlerinnen, darunter Gunta Stölzl oder Florence Henri. Die dekorative, ornamentalische Dimension der Abstraktion wurde lange Zeit - mit Adolf Loos und seinem berühmten Aufsatz von 1910 'Ornament und Verbrechen' - missachtet oder, etwa von Wassily Kandinsky und Paul Klee, als Sackgasse betrachtet." Samson […]
Efeu 18.06.2021 […] zur Ausstellung online nachgereicht, der es ähnlich sieht wie Kilb, wenn er schreibt: "Abstraktion galt Haftmann als ewige Weltsprache, und was nicht abstrakt war, schien gestrig. Figürlich-realistisch malte man schließlich in der DDR, und die hielt man für bekämpfenswert. So besaß das Ideal der autonomen Abstraktion in Wahrheit enge Grenzen. Sie verliefen entlang des Eisernen Vorhangs. Dieses Dogma, […] sein. Darin lag ihr Versäumnis wie das der frühen westdeutschen Kunstpolitik überhaupt. Mit der Documenta 2 hielt dann das Politische in Gestalt der amerikanischen Abstrakten in Kassel Einzug. Die Abstraktion wurde, von Haftmann gepriesen, als Inbegriff artistischer Freiheit zur Leitkunst des Westens. Aber auch dieses Dogma zerbrach, als 1977 die DDR-Staatskünstler nach Kassel kamen, Sitte, Tübke, Heisig […]
mehr Presseschau-Absätze