Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Felix Martin

Geld, die wahre Geschichte

Über den blinden Fleck des Kapitalismus
Cover: Geld, die wahre Geschichte
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2014
ISBN 9783421045928
Gebunden, 432 Seiten, 22,99 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Thorsten Schmidt. Was läuft schief mit dem Geld?Unsere Auffassung von Geld, die erst rund 200 Jahre alt ist, ist mit Schuld an der gegenwärtigen Finanzkrise. Wir betrachten Geld als eine Ware, als Gut, mit dem man handeln kann wie etwa mit Getreide, und wir messen ihm einen eigenen Wert zu. Das war aber nicht immer so, wie der Finanzhistoriker Felix Martin darlegt: Ursprünglich war Geld nichts anderes als ein greifbares Symbol für ein Schuldenverhältnis zwischen verschiedenen Parteien und ein universelles Maß für wirtschaftliche Werte. Als solches war es letztlich ein Mittel, um wirtschaftliche Vorgänge zu organisieren, ein Mittel, das immer wieder von der Gesellschaft verhandelt werden kann und muss.