Robin Robertson

Wie man langsamer verliert

Roman
Cover: Wie man langsamer verliert
Carl Hanser Verlag, München 2021
ISBN 9783446265714
Gebunden, 256 Seiten, 25,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Anne Kristin Mittag. Der Veteran Walker will nicht mehr zurück in die Provinz. Traumatisiert vom Krieg sucht er in der Metropole nach Freiheit, Anonymität und Schutz. In New York trifft er den Regisseur Robert Siodmak, der ihm von Hollywood vorschwärmt. Also beginnt Walker eine Odyssee durch ganz Amerika, zu dem Ort, an dem gerade Filmgeschichte geschrieben wird: Es ist die Zeit des legendären Film Noir. Hier erfährt Walker, wie gespalten die Gesellschaft des neuen Amerika ist, wie sehr der amerikanische Traum bereits bröckelt.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk, 16.03.2021

Rezensent Michael Watzka ist begeistert über den Mix aus Epik, Film, Lyrik, Tagebuch mit dem Robin Robterson seine Geschichte um einen D-Day-Veteranen erst im New York der 1940er Jahre, dann im Los Angeles der 1950er Jahre gestaltet. Liest sich wie Chandler, wie Fauser, meint Watzka, jedenfalls mitreißend, vor allem auch in der Übersetzung von Anne Kristin Mittag, findet er. Sozialkritik entdeckt Watzka auch im Text, am bellizistischen Amerika etwa, am autoaffinen Umbau von L.A. Gebannt folgt er dem verlorenen Helden, den außer seiner Gegenwart auch Kriegstraumata plagen.